+
Teure Rache: Nacktbilder seiner Ex sollte man nicht im Internet verbreiten.

Mann wegen Nackt-Fotos verknackt

Teure Rache: Ein Amerikaner hat nach der Trennung Nacktbilder seiner Ex ins Netz gestellt. Jetzt drohen ihm zwei bis fünf Jahre Haft.

Dieser Mann hat nicht gelernt: Schon 2006 wurden Thomas Gillen aus dem US-Staat Maryland zwei bis fünf Jahre Knast aufgebrummt. Der belehrungsresistente Mann ist Wiederholungstäter.

Denn jetzt wurde er wieder verknackt, wieder für zwei bis fünf Jahre, und wieder aus dem gleichen Grund: Nachdem seine Freundin sich von ihm getrennt hatte, richtete Gillen unter ihrem Namen einen Account im Internet ein. Von dort aus flirtete er mit anderen Männern, schrieb in schlüpfrigen Chats und schickte den Männern Nacktbilder von seiner Frau. Manche der Bilder lud er auf Webseiten hoch. Das berichtet die britische Sun.

Insgesamt soll sich Gillen zwischen November 2007 und Juli 2008 1577-Mal als seine Ex-Frau ausgegeben haben. Diese Zahl verbreitete der Staatsanwalt von Queens, Richard A. Brown.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mächtige Spionagesoftware aufgetaucht - sie liest auch WhatsApp-Chats aus
„Kaspersky“ hat eine mächtige Spionagesoftware entdeckt, die es schon seit 2014 gibt. Diese kann unter anderem WhatsApp-Chatverläufe ausspähen.
Mächtige Spionagesoftware aufgetaucht - sie liest auch WhatsApp-Chats aus
Neues aus der Technikwelt: Sportkopfhörer und Digi-Flipchart
Die Lieblingsmusik ohne Störgeräusche auch beim Joggen genießen oder papierlos das nächste Firmen-Meeting meistern: Auf der Elektronikmesse CES Las Vegas wurden dieses …
Neues aus der Technikwelt: Sportkopfhörer und Digi-Flipchart
Internet-Anschlüsse meist langsamer als verprochen
Ob DSL oder Kabel: In Sachen Geschwindigkeit gehen Anspruch und Wirklichkeit bei Internet-Anschlüssen oft weit auseinander. Noch finsterer sieht es aus, wenn man die …
Internet-Anschlüsse meist langsamer als verprochen
Amazon bringt Alexa-Radiowecker Echo Spot nach Deutschland
Klein, rund, intelligent: Amazons Echo Spot ist ein vernetzter Lautsprecher im Uhren-Design. Nutzer können ihn mit der Sprache steuern. Videoanrufe, Musikstreaming und …
Amazon bringt Alexa-Radiowecker Echo Spot nach Deutschland

Kommentare