+
Teure Rache: Nacktbilder seiner Ex sollte man nicht im Internet verbreiten.

Mann wegen Nackt-Fotos verknackt

Teure Rache: Ein Amerikaner hat nach der Trennung Nacktbilder seiner Ex ins Netz gestellt. Jetzt drohen ihm zwei bis fünf Jahre Haft.

Dieser Mann hat nicht gelernt: Schon 2006 wurden Thomas Gillen aus dem US-Staat Maryland zwei bis fünf Jahre Knast aufgebrummt. Der belehrungsresistente Mann ist Wiederholungstäter.

Denn jetzt wurde er wieder verknackt, wieder für zwei bis fünf Jahre, und wieder aus dem gleichen Grund: Nachdem seine Freundin sich von ihm getrennt hatte, richtete Gillen unter ihrem Namen einen Account im Internet ein. Von dort aus flirtete er mit anderen Männern, schrieb in schlüpfrigen Chats und schickte den Männern Nacktbilder von seiner Frau. Manche der Bilder lud er auf Webseiten hoch. Das berichtet die britische Sun.

Insgesamt soll sich Gillen zwischen November 2007 und Juli 2008 1577-Mal als seine Ex-Frau ausgegeben haben. Diese Zahl verbreitete der Staatsanwalt von Queens, Richard A. Brown.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das kann Youtubes Bezahlangebot
Musikvideos, Audio-Alben, Playlists und Livestreaming ohne Werbeunterbrechungen: Das kostenpflichtige Abo-Angebot von YouTube ist nun auch in Deutschland verfügbar. Ein …
Das kann Youtubes Bezahlangebot
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Software-Updates stellen die reibungslose Smartphone-Nutzung sicher und schließen eventuelle Sicherheitslücken. Üblicherweise ploppen Updates Over-the-air auf, können …
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Gute Tierfotografie ist definitiv nicht einfach. Nicht nur, dass der Fotograf sich einem Tier nicht mitteilen kann, auch körperlich ist er gefordert. Was für ein …
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten …
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.