+
Teure Rache: Nacktbilder seiner Ex sollte man nicht im Internet verbreiten.

Mann wegen Nackt-Fotos verknackt

Teure Rache: Ein Amerikaner hat nach der Trennung Nacktbilder seiner Ex ins Netz gestellt. Jetzt drohen ihm zwei bis fünf Jahre Haft.

Dieser Mann hat nicht gelernt: Schon 2006 wurden Thomas Gillen aus dem US-Staat Maryland zwei bis fünf Jahre Knast aufgebrummt. Der belehrungsresistente Mann ist Wiederholungstäter.

Denn jetzt wurde er wieder verknackt, wieder für zwei bis fünf Jahre, und wieder aus dem gleichen Grund: Nachdem seine Freundin sich von ihm getrennt hatte, richtete Gillen unter ihrem Namen einen Account im Internet ein. Von dort aus flirtete er mit anderen Männern, schrieb in schlüpfrigen Chats und schickte den Männern Nacktbilder von seiner Frau. Manche der Bilder lud er auf Webseiten hoch. Das berichtet die britische Sun.

Insgesamt soll sich Gillen zwischen November 2007 und Juli 2008 1577-Mal als seine Ex-Frau ausgegeben haben. Diese Zahl verbreitete der Staatsanwalt von Queens, Richard A. Brown.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare