Weihenstephan im Sog der LMU

- Die bundesweite Welle der (Spar)-Fusionsideen für Universitäten treibt in München seltsame Blüten. Vier Jahre ist es erst her, seit das Wissenschaftszentrum Weihenstephan an der Technischen Universität München (TUM) aus der Taufe gehoben wurde, und schon denken manche hinter den Kulissen an Demontage der Life- Science und mögliche Zusammenlegungen mit dem naturwissenschaftlichen "HighTech-Campus" der Ludwig-Maximilians-Universität. Dessen Biologicum (für 56 Millionen Euro) wird am 29. Oktober eingeweiht. Für zusätzliche Aufregung haben öffentliche Überlegungen in der Fachhochschule Weihenstephan gesorgt, dass man doch in Zukunft viel enger mit dem Campus der TUM zusammenrücken könnte.

<P>"Solche Diskussionen beeinflussen auch die Ziele unserer Studenten", warnen zwei Top-Professoren, der Biochemiker Arne Skerra und der Pflanzengenetiker Alfons Gierl. Skerra , der gerade für die Endausscheidung im hochrenommierten Zukunftspreis für seine Arbeiten mit künstlichen therapeutisch anwendbaren Proteinen nominiert wurde, reagiert wie jeder engagierte Hochschullehrer besorgt, wenn einige seiner besten Studenten nach dem Studienabschluss in Großhadern weiterforschen wollen. "Die Idee, durch grundlagenorientierte Forschung die Fächer im Wissenschaftszentrum international zu stärken, muss unbedingt noch intensiviert werden, um die Zukunft für den Campus zu sichern."</P><P>Skerra und Gierl wissen sich mit anderen Forschern in Weihenstephan einig, dass etwa die Chemie aus Garching mit allen Fächern nach Weihenstephan umziehen sollte, die den Biowissenschaften verwandt sind. Ohnehin müsste der gesamte Chemietrakt in Garching saniert werden, dann könnte man billiger einen Neubau nach Weihenstephan stellen, meinen die Forscher. Und schlagen vor, auch die Veterinärmedizin künftig einzubinden (auf die zu verzichten die LMU durchaus bereit wäre). Auch die Kooperation mit reinen Forschungszentren wie derzeit dem GSFForschungszentrum für Umwelt und Gesundheit sollte noch intensiviert werden.</P><P>Derzeit arbeiten und forschen 90 Professoren mit rund 950 Mitarbeitern und 3500 Studenten im Wissenschaftszentrum Weihenstephan. Bei dem Chemiker Wolfgang A. Herrmann, Präsident der TUM und Initiator des Zentrums für Life Science, finden die Überlegungen zu Chemieverlagerung positive Resonanz. Den Sog der LMU verspürt er (noch) nicht. "Weihenstephan ist weltweit ein Begriff. Dieser wichtige Standort - größer als die Universität Passau - entwickelt ein unverwechselbares Life Science-Profil. Die Kombination Weihenstephan - Garching stellt schon heute den stärksten Life Science- Cluster in Deutschland." Und er fügt hinzu: "Die nahe Zukunft wird dem Ausbau des Life Science Engineering gehören, und das gibt es nur bei der TU."</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So wird Ihr Wohnzimmer zum perfekten Heimkino
Das Kino ins Wohnzimmer holen - dank moderner Technik ist das schon lange kein Problem mehr. Doch dabei ist einiges zu beachten, von der Leinwand bis zum Sound.
So wird Ihr Wohnzimmer zum perfekten Heimkino
Mehr Transparenz für Verbraucher auf Telekom-Märkten
Bei der Wahl eines Telekommunikationsanbieters verlieren Verbraucher schnell die Orientierung. Gesprächs- und Datenvolumen, Flatrates und Surftempo - ein Tarifdickicht …
Mehr Transparenz für Verbraucher auf Telekom-Märkten
Was tun, wenn das Notebook baden geht?
Berlin - Eine kleine Unachtsamkeit mit großen Folgen: Kippt man aus Versehen ein Getränk in den Laptop, drohen schwere Schäden am Gerät. Aber was kann man noch tun, wenn …
Was tun, wenn das Notebook baden geht?
So will "Pokémon Go" den Hype neu entfachen
San Francisco - Das Spiel "Pokémon Go" sorgt seit dem letzten Sommer bei vielen Smartphone-Besitzern für Begeisterung. Mittlerweile ist der Hype abgeebbt. Kommt jetzt …
So will "Pokémon Go" den Hype neu entfachen

Kommentare