+
Eine Urne mit der Asche ihres verstorbenen Mannes brachte eine 51-Jährige in Cardiff in Wales in einen t-Mobile-Shop, um endlich den Handy-Vertrag des Verstorbenen kündigen zu können.

Konzern verweigerte Vertragskündigung

Witwe trägt Asche ihres Gatten in T-Mobile-Shop

  • schließen

Cardiff - Die Witwe Maria Raybould griff zu drastischen Mitteln, um bei T-Mobile endlich den Handy-Vertrag ihres verstorbenen Mannes kündigen zu können. Nachdem ihr die Kündigung mehrfach verweigert wurde, marschierte sie mit der Asche ihres Mannes in den T-Mobile-Shop.

Die 51-Jährige Frau, deren Mann Ende August an Krebs gestorben ist, hatte in mehreren Anläufen versucht, den Handy-Vertrag ihres verstorbenen Gatten bei T-Mobile zu kündigen, wie die englische Tageszeitung "The Telegraph" in ihrer Online-Ausgabe berichtet.

Der Ärger hatte die Witwe inzwischen zur blanken Verzweiflung getrieben. Ihre mehrfachen Versuche, aus dem Mobilfunk-Vertrag herauszukommen, stießen bei T-Mobile auf taube Ohren. Wie "The Telegraph" berichtet, war die Frau unter anderem mit der Sterbeurkunde ihres Gatten und der Begräbnis-Rechnung im T-Mobile-Shop vorstellig geworden.   

Der Mobilfunk-Konzern reagierte hingegen eiskalt. Maria Raybould wurde der Gerichtsvollzieher auf den Hals gehetzt. Inzwischen erlitt die Frau Panik-Attacken, wenn sie nur Mitarbeiter der Telekom zu Gesicht bekam.

Bei ihrem letzten Anlauf war es ebenso, wie "The Telegraph" berichtet. Die Frau aus Cardiff, der Hauptstadt von Wales, war mit der Asche des Toten in den Shop gekommen, um den Vertrag endlich loszuwerden. Eine Shop-Mitarbeiterin lehnte das Anliegen der Witwe aber zunächst ab. Erst nachdem Maria Raybould dann völlig aufgelöst aus dem Geschäft gestürmt war und wieder eine Panik-Attacke erlitt, wurde der Vertrag gecancelt. Die Shop-Mitarbeiterin hatte inzwischen den Geschäftsführer eingeschaltet, und der - so berichtet "The Telegraph" -  willigte zuletzt ein und erlöste die geplagte Witwe von den monatlichen Zahlungen für den Handy-Vertrag eines Toten.

js

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch

Kommentare