+
Guido Westerwelle spricht in Deutschland ungern Englisch.

Westerwelle: Die Welt amüsiert sich über sein Englisch

Berlin - Der designierte Außenminister Guido Westerwelle sorgt im Internet mit seinen Englischkenntnissen für große Erheiterung. Vor internationalem Publikum sagt er: „The Aufschwung is da!“

Dabei hatte sich Westerwelle nach dem Wahlerfolg der FDP zunächst geweigert, Englisch zu sprechen. Ein Reporter der britischen BBC stellte ihm eine Frage auf Englisch. Westerwelle ließ ihn abblitzen, wie auch der Spiegel berichtet: „In Deutschland ist es üblich, dass man Deutsch spricht“, maßregelte er den Briten (hier im Video zu sehen).

Eine Dolmetscherin sprang ein und übersetzte Westerwelle die Frage des Herren. Ein Verhalten, dass die britischen Medien anschließend thematisierten. Wollte der FDP-Politiker nur seine mangelhaften Englisch-Kenntnisse verschleiern? Ein zweites Video erweckt den Eindruck. Westerwelle radebricht - gezwungenermaßen auf Englisch - über die Lage der Nation und kommt zum Fazit: „The Aufschwung is da!“

Zu den Einstellungskriterien hochrangiger Politiker scheint perfektes Englisch zumindest nicht zu gehören. Auch Helmut Kohls Englischkenntnisse waren einst nicht die besten - und er war bekanntlich Bundeskanzler.

kim

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's

Kommentare