Wenn die Freizeit krank macht

- München - "Das darf doch nicht wahr sein!" Kaum ist der letzte Arbeitstag mit Hochdruck hinter sich gebracht, der Koffer gepackt und der Urlaubsflieger hebt vom Boden ab, da meldet sich bereits das erste Halskratzen. Der Kopf beginnt zu schmerzen. Lähmende Müdigkeit breitet sich aus. Und pünktlich zum ersten Ferientag ist die Krankheit da.

<P>Etwa drei Prozent der Bevölkerung leiden einer niederländischen Studie zufolge am Phänomen der "leisure sickness", der "Freizeitkrankheit", die vor allem Berufstätige im Urlaub oder am Wochenende heimsucht.<BR><BR>Prof. Adrian Vingerhoets, Psychologe an der niederländischen Universität Tilburg, kennt das Problem aus eigener Anschauung: "Wenn ich krank werde, dann am Wochenende oder an Weihnachten." Als Freunde von ähnlichen Erfahrungen berichteten, entschloss er sich, das Phänomen in einer Studie zu untersuchen. 1128 Männer und 765 Frauen im Alter von 16 bis 87 Jahren wurden daraufhin befragt. Das Ergebnis: Drei Prozent werden regelmäßig just in ihrer Freizeit krank (Psychother Psychosom 71, 2002, S. 311). Die Symptome reichen von Müdigkeit und Immunschwäche über Migräne, Gliederschmerzen, grippale Infekte bis zu Erbrechen und manifesten Depressionen.<BR><BR>Das Überraschende: Anders als zunächst vermutet, spielt es keine Rolle, ob die Freizeitkranken besonders viel Kaffee, Alkohol oder Zigaretten konsumierten. Auch sind Männer und Frauen, Singles und Familienmenschen der Studie zufolge gleich häufig betroffen. Bei allen Unterschieden scheint jedoch eines gemein: Ihnen fällt es schwer, loszulassen und abzuschalten. "Gedanklich bleiben sie mit einem Bein immer bei der Arbeit", beschreibt Vingerhoets.<BR><BR>Der Gesundheitspsychologe Dietmar Ohm (Lübeck) kennt dieses Phänomen: "Um gesund zu bleiben, braucht der Mensch positiven Stress - einen harmonischen Wechsel von Anspannung und Entspannungsphasen. Lebt er allerdings in einer Daueranspannung, womöglich sogar jahrelang, gewöhnt sich der Körper mit der Zeit an diesen Zustand. Und nun wird umgekehrt jede Ruhephase zum Stress."<BR><BR>Der Effekt der nunmehr ungewohnten Ruhe: Das psychovegetative System reagiert, der Betreffende fühlt sich nicht gut oder wird sogar krank. "Nicht zufällig passieren auch viele Herzinfarkte nicht in den Belastungsspitzen, sondern nachts oder im Urlaub", sagt Ohm.<BR><BR>Diese krank machende Daueranspannung komme aber nicht nur von außen, sondern oft auch von Innen, berichtet der Entspannungsexperte. Gefährdet seien vor allem Menschen, die nicht Nein sagen können, sich für alles verantwortlich fühlen und sehr hohe Ansprüche an sich selber stellen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Neben dem Klassiker unter den Strategiespielen "Monopoly" kommen auch leidenschaftliche Gärtner nicht zu kurz. Sie müssen einen verwunschenen Garten wieder in Ordnung …
Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Auch im Urlaub lauern Gefahren. Besitzer mobiler Geräte müssen daher aufpassen. Damit es nicht zu herben Enttäuschungen kommt, sollten Nutzer noch diese drei Dinge tun.
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Windows-Passwörter erneuern
Experten empfehlen, das Systempasswort für den Rechner regelmäßig zu ändern. Auf Wunsch kann Windows 10 einen daran erinnern.
Windows-Passwörter erneuern
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Der US-Streaming-Dienst Netflix bietet nun auch interaktive Filminhalte an. Nutzer können selbst entscheiden, wie die Handlung einer Geschichte weitergeht.
Netflix startet mit interaktiven Inhalten

Kommentare