Reisepartner im Internet zu finden, ist gar nicht so schwer. Foto: dpa-infocom

Wer will mit mir verreisen?

Wer nicht so gerne alleine verreist, findet im Internet mögliche Reisepartner: HeyHoliday bringt Menschen mit Fernweh zusammen.

Meerbusch (dpa-infocom) - Alleine zu verreisen ist für manche die beste Möglichkeit, vom stressigen Alltag abzuschalten, für andere wiederum kommt das überhaupt nicht in Frage. Doch nicht immer haben Freunde und Verwandte gerade dann Zeit und Lust, Ferien zu machen, wenn man selbst urlaubsreif und urlaubsbereit ist.

Für solche Fälle gibt es seit kurzem das Portal HeyHoliday, eine Art Vermittlungsportal für Urlaubswillige. Auf der Webseite HeyHoliday finden sich Menschen zusammen, die gerade das Fernweh plagt, aber fremde Städte und Länder nicht alleine erkunden möchten. Wer auf der Suche nach Mitreisenden ist, hat zwei Möglichkeiten: Er plant entweder eine Reise und gibt an, wie viele Leute er gerne dabei hätte. Dazu zählen neben der Angabe zum Reiseort und -datum auch das minimale und maximale Alter der gewünschten Mitreisenden.

Oder der Benutzer stöbert in den Reisen, die andere Mitglieder von HeyHoliday bereits angelegt haben, und signalisiert sein Interesse, mitmachen zu wollen. Finden sich die Menschen auf diese Weise zusammen, dürfen sie über die Webseite Details besprechen sowie Flüge und Hotels buchen. Für letzteres arbeiten die Macher des Portals mit Reise- und Fluganbietern zusammen. Die Buchung ist allerdings nicht Voraussetzung für die Nutzung von HeyHoliday, das grundsätzlich kostenlos ist.

Dutzende von Reisevorschlägen zu allen möglichen Plätzen dieser Welt stehen bereits zur Auswahl. Doch natürlich lässt sich HeyHoliday auch zur Organisation von Gruppenreisen organisieren, deren Teilnehmer sich schon kennen. Doch das nimmt dem Ganzen natürlich etwas den Reiz, auf einer Reise neue Leute kennenzulernen - auch wenn das dank HeyHoliday schon vor der Abreise und nicht wie sonst üblich erst am Ziel passiert.

HeyHoliday

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Geldfallen, schlechter Jugendschutz und Schlamperei beim Übertragen sensibler Daten: Viele beliebte Spiele-Apps haben laut einer Untersuchung von Stiftung Warentest …
Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Einkauf-Tracking funktioniert nicht nur im Internet. Wer einen Supermarkt betritt, kann durch das Smartphone ebenfalls verfolgt werden. Doch das kommt bei den …
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Der Fernseher ist für viele das zentrale Möbelstück. Die Couch wird danach ausgerichtet, der passende Unterschrank gekauft - doch auch das Gerät an sich sollte man …
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen

Kommentare