Gefahr im Internet

Werbung auf Yahoo mit Schadsoftware infiziert

New York - Über die Seiten des Internet-Konzerns Yahoo haben Unbekannte mit Schadsoftware infizierte Werbung geschaltet.

Die Kriminellen hätten es vor allem auf Nutzer in Rumänien, Großbritannien und Frankreich abgesehen, berichtete das niederländische IT-Sicherheitsunternehmen Fox-IT. Deutschland gehört demnach mit zwei Prozent des analysierten Datenverkehrs zu den am wenigsten betroffenen Ländern. Ziel sei es gewesen, Schadprogramme und „Trojanische Pferde“ wie ZeuS, Andromeda oder Dorkbot auf den Rechner der Anwender zu installieren. Mit diesen Programmen versuchen Kriminelle unter anderem in Online-Banking-Konten einzubrechen.

Die Schadsoftware sei vom 31. Dezember des letzten Jahres bis zum 3. Januar verbreitet worden, bestätigte ein Sprecher von Yahoo. Nachdem die Schadsoftware entdeckt wurde, seien die Werbeschaltungen umgehend vom Netz genommen worden. Nutzer in Nord- und Lateinamerika und im Raum Asien-Pazifik sowie Nutzer mobiler Internetgeräte und Mac-Nutzer seien nicht betroffen gewesen.

Auf die Attacke hatte der Dienstleister Fox-IT aufmerksam gemacht. Nutzer, die sich die besagten Anzeigen angesehen hätten, seien zu einer Reihe infizierter Seiten weitergeleitet worden, die alle über eine in den Niederlanden gehostete IP-Adresse betrieben wurden. Über diese Server wurden dann die schädlichen Programme verteilt. Rund 27.000 Nutzer dürften demnach pro Stunde infiziert worden sein. Unklar sei, warum die Schadsoftware vor allem Nutzer in Rumänien, Frankreich und Großbritannien im Visier hatte. Das Ziel sei aber eindeutig finanziell motiviert gewesen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Wuhan - Im Schach sind Computer mittlerweile kaum mehr zu schlagen. Beim japanischen Brettspiel Go hatte 3000 Jahre lang der Mensch die Nase vorn - bis jetzt.
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Netze im Test: Telekom beim Mobilfunk vorn
Wer hat das beste Netz - Telekom, Vodafone oder O2? Das wollte die Stiftung Warentest wissen. Sie prüfte unter anderem die Downloadgeschwindigkeit und das Videostreaming …
Netze im Test: Telekom beim Mobilfunk vorn
Test: Bluetooth-Kopfhörer halten mit Kabel-Modellen mit
Audiophile Menschen haben oft Vorurteile gegenüber drahtlosen Kopfhörern. Bluetooth übertrage qualitativ schlecht, die Verbindung breche ab, und der Akku werde im …
Test: Bluetooth-Kopfhörer halten mit Kabel-Modellen mit
Klingt HiRes Audio wirklich besser als CD?
Streaming-Dienste werben genau wie Hersteller von Abspielgeräten und Kopfhörern mit HiRes Audio. Was HDTV für die Augen ist, soll HD-Audio für die Ohren sein. Doch ganz …
Klingt HiRes Audio wirklich besser als CD?

Kommentare