+

Bereits 1500 Vorschläge

Kanadier sucht Namen für seine Tochter im Netz

Montreal - Auf der Suche nach einem Namen für seine im April erwartete Tochter bittet ein werdender Vater in Kanada auf einer eigenen Webseite um Hilfe.

"Trotz der Skepsis meiner Frau habe ich mich entschieden, das Internet einen Namen für meine Tochter finden zu lassen", schreibt der Softwareentwickler Stephen McLaughlin auf seiner Webseite namemydaughter.com, auf der Internetnutzer Namensvorschläge unterbreiten und darüber abstimmen können. Seit die ganz in rosa gehaltene Seite vor drei Tagen online ging, wurden bereits 1500 Vorschläge eingetragen, darunter auch unaussprechbare Namen wie "!(()&&!***".

Rund 58.000 User stimmten bisher ab, auf Platz eins war am Montag "Amelia", gefolgt von "Cthulhu" und "Laquisha". Unter den Favoriten waren zudem "Megatron", "Ixtley", "Streetlamp" und "Not Zelda". Bei einer gesonderten Abstimmung über den zweiten Vornamen lag "Mae" an der Spitze, demnach hat "Amelia Mae" gute Chancen. Als zweiter Vorname fanden neben dem konservativen "Rose" auch "All Spark", "Le-Dash-A", "Salad" und "Titanium" viele Anhänger.

Die werdenden Eltern aus Kelowna in der westkanadischen Provinz British Columbia behalten sich allerdings das letzte Wort vor: Schließlich solle seine Tochter "nicht WackyTaco692 heißen", stellt McLaughlin klar. Wie die Entscheidung ausfällt, wird sich spätestens im Frühjahr herausstellen: Die Geburt wird um den 2. April erwartet.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Zerbricht das Gehäuse, oder zerbricht es nicht? Eine echte Bewährungsprobe für Smartphones ist der Falltest von Stiftung Warentest. Das Samsung Galaxy Note 8 schnitt …
Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Auch Kopfhörer werden immer smarter. Das beweist ein neues Modell von Bose. An der linken Hörmuschel befindet sich eine Taste, die den Griff zum Smartphone überflüssig …
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Tabs in Chrome stummschalten
Wenn eine Webseite aufdringliche Musik spielt oder Werbevideos aufpoppen, können Chrome-Benutzer einfach den Sound abstellen. Das geht sogar ohne Ad-Blocker.
Tabs in Chrome stummschalten
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter
Elefanten kommunizieren durch Bewegung ihres Rüssels und mit Lauten. Jetzt gibt es eine Art "Übersetzungsservice", der menschliche Sprache in Elefantensprache übersetzt.
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter

Kommentare