+
Wetter.info bietet eine gute Vorhersage für bis zu sechs Tage, der Standort wird aber nicht automatisch erkannt.

Im Test

Wetter-Apps für Handy: Das sind die besten

München - Wer ein Smartphone hat, kann sich mit verschiedenen Wetter-Apps informieren. Doch nicht immer liegt die mobile Vorhersage richtig. Stiftung Warentest hat acht Mini-Programme unter die Lupe genommen.

Auf vielen Smartphones ist bereits eine Wetter-App vorinstalliert. Doch diese Apps sind nicht die besten. Diese Programme stammen meist von amerikanischen Firmen und verwenden zur Vorhersage amerikanische Wettermodelle. Diese geben die Bedingungen in Europa nicht optimal wieder. Die Wettervorhersage ist daher nur „befriedigend“. Das zeigte auch die Untersuchung der Stiftung Warentest. Im Test wurden acht Wetter-Apps für das iPhone, die es auch für das weitverbreitete Betriebssystem Android gibt, unter die Lupe genommen. Neben der Vorhersagegenauigkeit interessierten sich die Tester für die Handhabung und den Datenschutz.

Sechs Apps beim Datenschutz kritisch

Die Yahoo-App ist oft vorinstalliert. Sie bietet eine mittelmäßige Vorhersage, punktet aber beim Datenschutz.

Viele Apps haben bekanntlich die unangenehme Eigenschaft, mehr Daten zu versenden, als sie für die Erfüllung ihrer Aufgabe brauchen. Der Nutzer merkt davon nichts. Sechs der acht geprüften Wetter-Apps senden unnötigerweise die Geräte-Identifikationsnummer, teilweise sogar an Drittfirmen. Die automatische Standorterkennung mittels GPS ist praktisch. Wenn die Daten aber regelmäßig gefunkt werden, erlaubt das sogenannte Tracking eine nahezu lückenlose Aufzeichnung der Aufenthaltsorte des Handynutzers. Wer das nicht will und auf Datenschutz Wert legt, sollte das Tracking in iOS unter Einstellungen/Datenschutz/Ortungsdienste ausschalten.

Als unkritisch konnten nur die auf iPhones vorinstallierte Wetter-App von Yahoo! und die WetterOnlineApp eingestuft werden, berichtet die Zeitschrift „test“ (Ausgabe Juni). Für die Android-Versionen gilt das nicht. Sie senden alle zu viele Daten.

Die Yahoo-App ist oft vorinstalliert. Sie bietet eine mittelmäßige Vorhersage, punktet aber beim Datenschutz.

Insgesamt schnitten vier der getesteten Apps „gut“ ab – WeatherPro (Note 2,4), Wetter.info (Note 2,4), Wetter.com (Note 2,5) und Wetter.de (Note 2,5). Die vier übrigen Wetter-Apps wurden mit „befriedigend“ bewertet – Wetter-OnlineApp (Note 2,6), AccuWeather (3,0), Wetter von Yahoo!   (3,0)  und Weather Channel (3,3).

Um die Qualität der Wettervorhersage zu überprüfen, haben die Warentester zwei Monate lang an neun weltweiten Standorten die von den Apps vorhergesagten Höchst- und Tiefsttemperaturen sowie die Niederschläge mit den tatsächlichen Werten verglichen.

Während Temperaturangaben einfach zu überprüfen sind, ist das bei Vorhersagen zum Niederschlag viel schwieriger – auch wegen der unterschiedlichen Darstellung. Die einen geben Regen, Schnee und Co. mit Piktogrammen, also Symbolen an, andere sagen eine Wahrscheinlichkeit in Prozent voraus. Beides ist oft nur von begrenzter Aussagekraft. Außerdem muss der Nutzer die Symbole interpretieren.

Hilfreiche Funktion: Niederschlagsradar

Testsieger WeatherPro bietet eine gute Wettervorhersage für bis zu sieben Tage und viele weitere Funktionen.

Einen brauchbaren Hinweis darauf, ob man für die geplante Fahrradtour einen Regenschutz benötigt oder nicht, liefert das Niederschlagsradar. Es zeigt für einen bestimmten Zeitraum an, wie sich die Regenwolken ausbreiten. Aber nur fünf der geprüften Wetter-Apps bieten es (WeatherPro, Wetter.info, Wetter.com, Wetter-OnlineApp und Weather Channel). Alle Wetter-Apps sind einfach zu laden und zu bedienen. Ihr Informationsangebot unterscheidet sich aber deutlich. Am sparsamsten ist es bei der vorinstallierten App von Yahoo!. Viel mehr bietet der Testsieger WeatherPro. Dieses Programm ist zwar nicht kostenlos, dafür punktet es mit einer ganzen Reihe von nützlichen Funktionen. Zum Beispiel gibt es hier Wassertemperaturen, Satellitenbilder und grafische Darstellungen, die die Entwicklung des Wetters während einer Woche präsentieren.

Hier geht's zum lokalen Wetter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.