+
WhatsApp-Gründer Jan Koum am 20. Januar bei einer Konferenz in München: Vor kurzem wurde bekannt, dass Koum in seiner Jugend ein Stalker war. Jetzt folgte seine öffentliche Entschuldigung.

Jetzt entschuldigt er sich öffentlich

WhatsApp-Boss Jan Koum war ein Stalker

New York - Die Vergangenheit hat ihn eingeholt: WhatsApp-Chef Jan Koum war in seiner Jugend ein Stalker. Er stellte seiner Ex-Freundin nach. Jetzt, 20 Jahre später, spricht er öffentlich über dieses dunkle Kapitel.

1995 und 1996 waren schlimme Jahre für die Ex-Freundin des heutigen WhatsApp-Chefs: Jan Koum wollte das Ende ihrer Beziehung nicht akzeptieren und begann, die junge Frau systematisch zu stalken. Er wurde deshalb angezeigt, es kam zum Prozess. Teile der Gerichtsdokumente von damals kursieren derzeit im Internet. Koum lungerte bis spät in die Nacht vor dem Haus seiner Ex herum, lauerte ihr sogar nach der Schule auf, heißt es in dem Schreiben. Die Konsequenzen seines Stalkings waren bitter für Koum: Vom Gericht erhielt der damals 19-Jährige eine einstweilige Verfügung.

"Ich bedauere zutiefst, was passiert ist"

Damit war der Fall für die Gerichte und Koum selbst erledigt. Der Stalker durfte sich seiner Ex nicht mehr nähern. Jetzt, 20 Jahre nach der Tat, entschuldigt sich der heute milliardenschwere WhatsApp-Chef öffentlich für das Stalking. "Ich bedauere zutiefst, was passiert ist", erklärte Koum am Dienstag. Doch warum ausgerechnet jetzt?

Drängte Facebook Koum zu seiner Entschuldigung?

Auf den ersten Blick scheint die späte Entschuldigung unlogisch. Empfindet Koum plötzlich späte Reue? Viel wahrscheinlicher ist, dass sein Gang vor die Öffentlichkeit mit der Übernahme von WhatsApp durch Facebook zusammenhängt. Mit ungefähr sieben Milliarden Dollar Privatvermögen ist Koum momentan der drittgrößte Einzelinvestor bei Facebook. Dass das Soziale Netzwerk Angst vor einem Image-Schaden aufgrund der Vergangenheit Koums hatte, gilt als sehr wahrscheinlich. Vermutlich haben Zuckerberg und Co. Koum sogar zu dem Schritt gedrängt. Das jedenfalls lassen einschlägige Foren im Internet vermuten.

Klar ist nun jedenfalls auch, warum WhatsApp-CEO Koum in den vergangenen Jahren kaum öffentlich zu sehen war. Ob er sich jetzt, nach seiner Entschuldigung, öfter blicken lassen wird, bleibt allerdings ungewiss. 

vin

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tabs in Chrome stummschalten
Wenn eine Webseite aufdringliche Musik spielt oder Werbevideos aufpoppen, können Chrome-Benutzer einfach den Sound abstellen. Das geht sogar ohne Ad-Blocker.
Tabs in Chrome stummschalten
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter
Elefanten kommunizieren durch Bewegung ihres Rüssels und mit Lauten. Jetzt gibt es eine Art "Übersetzungsservice", der menschliche Sprache in Elefantensprache übersetzt.
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter
Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
München - Sie wollen auch zur Bundestagswahl lokal und national topaktuell informiert sein? Kein Problem mit der kostenfreien App von Merkur.de. Aktivieren Sie …
Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Ab heute ist das iPhone 8 in den Läden erhältlich, so auch in den Apple-Stores in München. Wir zeigen, wie der Verkaufsstart lief. 
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage

Kommentare