1 von 4
Zunächst oben rechts die drei bekannten Pünktchen auswählen. Dann auf "Neuer Broadcast" tippen.
2 von 4
Ein Fenster erscheint, das wir vom Erstellen einer neuen Gruppe bereits gewohnt sind. Nur erstellen wir diesmal eben einen "Broadcast" und keine "Gruppe". Achtung: Auf dem iPhone gibt es links oben einen Extra-Link: "Broadcast-Listen". Anschließend erscheint für iPhone-Nutzer die Möglichkeit "Neue Liste". Dort können dann wie gewohnt Kontakte hinzugefügt werden. Was das bringt, lesen Sie unter den folgenden Bildern.
3 von 4
Das tolle daran: Jedes Mitglied dieses "Broadcast" (zu deutsch: "Rundruf") erhält die Nachrichten, die Sie hier versenden als private Message. Niemand sieht also, wer sonst noch an dem Gespräch teilnimmt. So vermeidet man endlose Gruppen-Diskussionen, kann aber trotzdem auf einen Schlag viele Leute über dasselbe Thema informieren.
4 von 4
Im Start-Fenster von Whatsapp lässt sich der Broadcast leicht am Gruppen-Symbol erkennen: Ein Megaphon-Symbol ist das Kennzeichen.

Wir zeigen Ihnen, wie es geht

WhatsApp: Mit diesem Trick sind Gruppenmails nur noch halb so nervig

München - Ihr Handy hört einfach nicht auf zu vibrieren, weil ständig jemand in eine Whatsapp-Gruppe schreibt? Es gibt ein app-eigenes Gegenmittel: Der Whatsapp-Broadcast.

Jeder kennt es: Man wurde wieder einmal in eine neue Whatsapp-Gruppe eingeladen. Sei es das Geburtstagsgeschenk, das organisiert werden will, ein Skiurlaub, der geplant werden will oder einfach ein Mädelsabend, für den man sich vorab absprechen muss. Im Prinzip macht es ja Sinn, sich in Kleingruppen zu festgelegten Themen auszutauschen, aber muss es denn immer eine neue Gruppe sein?

Nein! Whatsapp bietet schon lange eine Möglichkeit, wie sich die Zahl der unnötigen Gruppengespräche auf ein Minimum reduzieren lässt. Nur kennt fast keine diese äußerst praktische Funktion. Sie heißt "Broadcast", auf Deutsch: "Rundruf". Der Name lässt darauf schließen, was sich dahinter verbirgt. Durch den Broadcast kann der Whatsapp-Nutzer Nachrichten an mehrere Personen gleichzeitig versenden. Dem einzelnen Empfänger wird die Message allerdings als private Nachricht angezeigt. Das heißt: Keine endlosen Gruppen-Diskussionen, keine Streitereien zwischen Gruppen-Mitgliedern. Einfach nur die blanke Information, die auf schnellstem Wege viele Personen erreicht. Ziemlich praktisch, oder?!

Ein kleines Beispiel: Mein Freund Paul läd per WhatsApp mich und 29 weitere Gäste zu seinem Geburtstag ein. Ich erhalte eine Nachricht von ihm, in der alle Informationen zur Party enthalten sind. Da er die Broadcast-Funktion verwendet, erreicht mich allerdings nur diese eine Nachricht von Paul. Die Konversation zwischen ihm und den 29 anderen Menschen, die er eingeladen hat, bleibt für mich unsichtbar. Nur Paul erhält selbstverständlich Antworten von jedem einzelnen Gast. 

So funktioniert Whatsapp-Broadcast

Eine kurze Anleitung in Bildern erklärt, wie Sie sich durch wenige Klicks viele Nerven sparen können.

In Kurzform: Die Funktion ist bei Android unterhalb von "Neue Gruppe" als "Neuer Broadcast" zu finden. Bei iOS gibt es sogar einen Extra-Button, der auf der Startseite oben links dargestellt wird. Das Handling des Broadcast funktioniert genauso wie das einer normalen Whatsapp-Gruppe.

Ab jetzt wird euer Handy nie wieder dauerhaft vibrieren!

Nachdem Whatsapp in der letzten Woche bekanntgab, dass die Nutzer der beliebten Messenger-App nun endlich die Möglichkeit bekommen, Fotos nach Lust und Laune zu verschönern, können seit neuestem sogar GIFs per Whatsapp versandt werden. Ebenfalls nur wenige Handgriffe werden benötigt, um das Whatsapp-Logo pink zu färben! Der coole Trick funktioniert leider nur für iPhone-Nutzer. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau
Die Abenteurer unter den Konsolenspielern kommen gerade besonders auf ihre Kosten. Bei den Neuerscheinungen sind nämlich spannende Abenteuer mit hohem Puzzle- und …
Puzzle-Action und Stress auf dem Bau
Kooperationsspiele im Aufwind
Menschen arbeiten seit Urzeiten zusammen, um ihr Überleben zu sichern. Diese Eigenschaft erkennen auch Spielemacher: In "Star Trek: Bridge Crew" etwa schlüpfen Spieler …
Kooperationsspiele im Aufwind
Spiele-Test: "Rime" verzaubert mit Minimalismus
Ein kleiner Junge, eine Insel voller Geheimnisse und traumhaft schöne Bilder: Mehr Zutaten braucht "Rime" nicht. Wer das Spiel richtig genießen will, muss aber über ein …
Spiele-Test: "Rime" verzaubert mit Minimalismus
Neue PC-Spiele: Knüppelharte Action und knifflige Diplomatie
Rasante Schlammrallys oder düstere Zukunftsvisionen: Bei den Neuerscheinungen für den PC kommt keine Langeweile auf. Während Puzzle-Freunde einen Blick auf "Rime" werfen …
Neue PC-Spiele: Knüppelharte Action und knifflige Diplomatie

Kommentare