+
Eine Kettenbrief, der im Namen von Facebook verschickt wird, sorgt derzeit bei WhatsApp für Ärger.

Nächste Fake-Nachricht

WhatsApp: Facebook-Kettenbrief verärgert Nutzer

  • schließen

München - Und wieder sorgt ein Kettenbrief bei WhatsApp für Ärger. Die Nachricht stammt angeblich vom Online-Netzwerk Facebook, das den Massenger-Dienst kürzlich übernommen hat.

Update, 5. Dezember 2014: Wirbel bei WhatsApp: Wenn User ihre Rufnummer wechseln, geben Mobilfunkanbieter diese an neue Kunden weiter. Nur: Auch WhatsApp-Accounts können so zu einem neuen Besitzer wechseln - und fremde Inhalte beim neuen User aufploppen.

Diese angebliche Facebook-Nachricht kursiert auf WhatsApp. ( Zum Vergrößern hier klicken)

Die Negativ-Schlagzeilen um WhatsApp reißen nicht ab. Erst in der vergangenen Woche sorgte die Übernahme des Nachrichtendienstes durch das Online-Netzwerk Facebook für Diskussionen. In diesem Zusammenhang kursiert jetzt ein neuer Kettenbrief im Internet. Wie Mimikama, eine Internetplattform für Facebook-Nutzer, meldet, häufen sich seit Sonntagvormittag hunderte Anfragen zu einer angeblichen Nachricht von Facebook. "Wir das facebook Team haben Whatsapp fuer 16 Milliarden € gekauft...", heißt es darin zu Beginn. Die WhatsApp-Nutzer werden aufgefordert, die entsprechende SMS an zehn Kontakte weiterzuleiten. Dafür könnten sie WhatsApp dann kostenlos für fünf Jahre nutzen. Ansonsten könne der Nachrichtendienst künfitg teuer werden: "Wenn sie das nicht machen kann Whatspp fuer sie teurer werden (ca. 5 ct pro naricht)", so die Drohung. Die vielen Rechtschreibfehler und die mangelhafte Grammatik verraten schnell: Bei der Nachricht handelt es sich um einen weiteren Kettenbrief - den es sogar in mehreren verschiedenen Versionen gibt, wie Mimikama zeigt

Peilsender in WhatsApp-Nachricht?

Besonder skurril wird es dann nochmal am Ende der Nachricht: "... wir können erkennen ob ihr noch whatsapp benutzt da wir an die nachricht mit einem art peilsender versehen haben". Ein Peilsender in einer WhatsApp-Nachricht? Spätestens an dieser Stelle gibt es keinen Zweifel mehr, die Nachricht ist ein schlechter Scherz.

Nicht der erste WhatsApp-Kettenbrief

Bereits Anfang des Jahres verbreiteten verschiedene WhatsApp-Kettenbriefe Verunsicherung. In einem war beschrieben worden, wie zwei Mädchen bei lebendigem Leib gehäutet werden. Ein anderer drohte mit der Deaktivierung des Accounts.

WhatsApp-Panne: Spott und Ärger im Netz

Am Wochenende sorgte dann auch noch eine stundenlange Panne für Unmut. WhatsApp-Nutzern war es am Samstag nicht möglich, Nachrichten zu senden, zu empfangen oder das Programm aufzurufen.

Facebook: Neues Newsfeed-Design - Infos

vh

Kettenbriefe auf WhatsApp und Facebook

Kettenbriefe auf WhatsApp und Facebook

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lücke in WLAN-Verschlüsselung: Was Nutzer wissen sollten
Drahtloses Internet hat inzwischen einen ähnlichen Stellenwert wie Strom, Wasser oder Gas. Das WLAN soll verfügbar sein und reibungslos funktionieren. Nun verunsichert …
Lücke in WLAN-Verschlüsselung: Was Nutzer wissen sollten
Canon pflanzt großen APS-C-Sensor in Kompaktkamera
Spiegelreflexkameras sind generell sehr schwer. Das gilt nicht für Canons G1 X Mark III, obwohl es APS-C-Sensoren enthält. Doch das ist nicht die einzige Eigenschaft, …
Canon pflanzt großen APS-C-Sensor in Kompaktkamera
Huawei setzt mit "Mate 10 Pro" zur Aufholjagd an
Nicht nur smart, sondern auch intelligent - so preist Huawei sein neues Flaggschiff "Mate 10 Pro" an. Mit ihm will der chinesische Hersteller zur Weltspitze im …
Huawei setzt mit "Mate 10 Pro" zur Aufholjagd an
Tricks für mehr Klicks im eigenen Youtube-Kanal
Um im Videonetzwerk Youtube erfolgreich zu sein, braucht es mehr als nur Kamera und Leidenschaft. Auch die richtige Reichweitenstrategie, Qualität und Ausdauer sind …
Tricks für mehr Klicks im eigenen Youtube-Kanal

Kommentare