+

Nachrichten-Dienst

WhatsApp hat jetzt 700 Millionen Nutzer

  • schließen

Menlo Park - Das schnelle Wachstum von WhatsApp hält an. Gründer Jan Koum hat neue Nutzerzahlen veröffentlicht und verrät, wie viele Nachrichten pro Tag verschickt werden.

Das unglaublich schnelle Wachstum des Nachrichten-Dienstes WhatsApp hält auch unter der Regie von Facebook als neuem Eigentümer an. Wie WhatsApp-Gründer Jan Koum bei Facebook mitteilte, hat sein Nachrichten-Dienst inzwischen mehr als 700 Millionen Nutzer, die mindestens einmal pro Monat auch Nachrichten verschicken. Insgesamt verzeichnet WhatsApp inzwischen 30 Milliarden Nachrichten – pro Tag.

Vor allem die Geschwindigkeit des Wachstums überrascht Experten. Erst Ende August hatte WhatsApp verkündet, man habe jetzt 600 Millionen aktive Nutzer – für 100 Millionen neue Kunden brauchte der Dienst damit nur gut vier Monate. Vor knapp einem Jahr hatte Gründer Koum bei der Digitalkonferenz „DLD“ in München bekanntgegeben, dass sein Unternehmen 430 Millionen Nutzer weltweit und rund 30 Millionen deutsche Nutzer habe.

Ziel: "Wir wollen auf jedes Smartphone"

Doch zufrieden ist Koum mit damit noch nicht. In München hatte er sich auch zu seinen Zielen geäußert: „Wir wollten von Anfang an auf jedem Smartphone sein“, sagte er. Damals gab es rund 1,5 Milliarden Smartphones weltweit. „Wir haben also gar keinen so guten Job gemacht“, sagte Koum grinsend – schließlich war WhatsApp damals nur auf knapp jedem dritten Gerät.

Kurz nach Koums Auftritt in München verkaufte er WhatsApp für rund 19 Milliarden Dollar an Facebook. Obwohl Facebook-Chef Mark Zuckerberg damals belächelt wurde, weil der Preis als überhöht galt, könnte sich der Kauf noch als gutes Geschäft erweisen. WhatsApp ist inzwischen schon halb so groß wie das mit mehr als 200 Milliarden Dollar an der Börse bewertete Facebook, das über rund 1,35 Milliarden aktive Nutzer verfügt.

Folgen Sie dem Autor bei Twitter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Ilmenau - Nicht selten schlummern ganze Musiksammlungen auf Smartphones. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht …
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Musikvideos, Trailer, lustige Katzenclips - all das finden User bei YouTube. Pornos haben dort jedoch nichts verloren. Netz-Piraten sollen jetzt dennoch schmutzige …
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Unterstützt der Papst Donald Trump? Bei Fake News lässt sich oft schwer nachvollziehen, wo sie eigentlich herkommen. Sie zu kennzeichnen, hält der Medienwissenschaftler …
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Beim Online-Shopping lassen sich Produkte nicht ausprobieren. Viele setzen deshalb bei der Kaufentscheidung auf die Beurteilungen anderer Nutzer, zeigt eine Umfrage. …
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen

Kommentare