+
Auf Whatsapp kursiert eine Kettenmail, die vor einer „Säuberung“ warnt, die Horror-Clowns an Halloween planen.

“Nicht weiterverbreiten“

Whatsapp-Kettenmail warnt vor „Säuberung“ durch Horror-Clowns

  • schließen

München - Auf Whatsapp kursiert eine Kettenmail: Horror-Clowns sollen „Säuberung“ wie im Gruselfilm „The Purge“ planen. Das meint die Polizei zur Whatsapp-Nachricht.

In den letzten Tagen meldeten besorgte User der Redaktion den Erhalt einer Kettenmail, die derzeit auf Whatsapp kursiert. Darin warnt ein anonymer Schreiber vor geplanten Angriffen - genauer: einer „Säuberung“ - die Horror-Clowns an Halloween planen. Die Nachricht im Wortlaut:

*HALLOWEEN* *2016*

Wie wir alle wissen, sind die sogenannten ,,Grusel - oder Killerclowns" aus der USA nach Deutschland gekommen um uns in Angst und Schrecken zu versetzen. Der Hintergrund dafür ist wahrscheinlich der neue Film ,, The Purge ". Darin ist für eine Nacht wirklich alles erlaubt. Man wird in der Zeit von 19:00 Uhr bis nächsten Morgen um 7:00 Uhr für nichts bestraft. Morde inklusive! Bereits in Deutschland wurden 7 Vorfälle der ,,Horrorclowns" gemeldet, wo die Clowns mit Kettensägen, Baseballschläger, Messer und Pistolen zum Vorschein getreten sind um die Leute zu erschrecken und auch zu verletzen! In der Region Greiswald, Essen und Köln und Wuppertal bremen wurden bereits Clowns Gesichtet und auch Angriffe auf Menschen verübt! In der Nacht vom 31.10. - 01.11. Planen diese eine sogenannte ,,Säuberung". Leute die mit ihren Kindern um die Häuser ziehen werden gebeten, bei Anbruch der Dunkelheit die Heimreise anzutreten, Türen und Fenster zu verriegeln und das Haus oder die Wohnung nach Möglichkeit nicht mehr zu verlassen! Wenn Sie jedoch einen Clown sehen, sind folgende Punkte zu beachten:

1. Laufen Sie weg und bringen Sie sich und andere in Sicherheit!

2. Wählen Sie den Notruf 110 !

3. Machen Sie andere Passanten auf sich aufmerksam durch laute Hilferufe oder schreien Sie Feuer !

Dies ist kein Spaß mehr! Clowns sollen uns zum Lachen bringen und uns nicht in Todesangst versetzen!

Wichtige Informationen werden noch im Radio oder Fernseher bekannt gegeben.

Schicke diese Nachricht an alle deine Kontakte um sie auch zu warnen!

Kettenbrief zu den Horror-Clowns nicht weiterverbreiten

Was ist also dran an dieser mysteriösen Nachricht? Ob sich mit dem Verschicken der Nachricht jemand einen üblen Scherz erlaubt, ist unklar. Fest steht, dass der Inhalt der Mail bei der Polizei bekannt ist. Es handle sich dabei aber um ein Phänomen, das schnell wieder vorbei sein könne, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums München. Der Inhalt kann jedoch besonders hinsichtlich der bundesweiten Vorfälle der vergangenen Wochen für Beunruhigung sorgen: „Die Leute sind sensibel“, sagte der Polizeisprecher. Auch auf Facebook kursierte kürzlich eine ähnliche Nachricht. 

Der Ursprung des Horror-Clown-Hypes, der auch ernsthafte rechtliche Folgen nach sich ziehen kann, steht für die Polizei noch nicht fest. Wie vielerlei diskutiert, könnte die Wurzel im nahenden Halloween liegen, aber auch im Horror-Streifen „The Purge“. Auf Letzteren wird deutlich in der Kettenmail Bezug genommen. Das Wort „Purge“ stammt aus dem Englischen und bedeutet Säuberung - in der Halloween-Nacht, so der Plot des Films, sind sämtliche grausame Taten legal, auch Mord. Der anonyme Schreiber warnt, die Horror-Clowns planten „in der Nacht vom 31.10-1.11. eine sogenannte „Säuberung“. Leute, die mit ihren Kindern um die Häuser ziehen, sollten demnach nach Einbruch der Dunkelheit die Heimreise antreten und Türen und Fenster verriegeln. Danach formuliert der Verfasser noch einige Tipps für Menschen, die einer Clown-Begegnung nicht ausweichen können.

Horror-Clowns nicht als „Killerclowns“ bezeichnen

„Man sollte sich nicht verrückt machen lassen“, sagte der Sprecher des Polizeipräsidiums in Bezug auf den Kettenbrief. Von einer geplanten „Säuberungs-Aktion“ wisse die Polizei nichts.

Der Horror-Clown-Trend hätte sich zudem durch eine Verbreitung in den sozialen Medien und durch die Berichterstattung in den Medien verstärkt. Das rufe Trittbrettfahrer auf den Plan. Wenig Sinn macht es demnach auch, die Nachricht noch weiter zu verbreiten und an Freunde zu verschicken. Der Polizeisprecher riet zudem davon ab, von „Killerclowns“ zu sprechen.

Hier erfahren Sie: Welche Streiche sind an Halloween erlaubt und welche nicht?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Magischer Moment: Tricks für schönere Nebel-Fotos
Eine Blutsonne und dichter Nebel hat viele Menschen die Kamera oder auch das Smartphone zücken lassen. Solch ein schönes Fotomotiv bietet sich nur im Herbst. Mit ein …
Magischer Moment: Tricks für schönere Nebel-Fotos
Sicher surfen trotz WLAN-Lücke - so geht's
Nutzer können trotz der entdeckten Sicherheitslücke im Internet surfen. Experten empfehlen dafür eine Browsererweiterung, die ihre persönlichen Daten schützt.
Sicher surfen trotz WLAN-Lücke - so geht's
WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen
WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen. Dabei seien die Ortsdaten komplett verschlüsselt und nur für …
WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen
Neue WhatsApp-Funktion: Jetzt weißt Du immer, wo deine Freunde sind
Der zu Facebook gehörende Kurzmitteilungsdienst WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen. 
Neue WhatsApp-Funktion: Jetzt weißt Du immer, wo deine Freunde sind

Kommentare