+
Klar, Emoji kann jeder. Kombiniert man die Icons aber mal ein wenig anders, ergibt sich eine sehr bildhafte Sprache. 

Wut ablassen

Mit diesen Emoji-Kombinationen schimpfen Sie auf WhatsApp

  • schließen

München - Grantln können die Bayern weltmeisterlich. Aber was, wenn die Wut nicht raus darf, zum Beispiel, weil man in der U-Bahn sitzt? Kein Ding, diese Emojis sind auch in einer Whatsapp verschickt wortgewaltig. 

Kombinierte Bilder sagen mehr als jedes Schimpfwort. Es ist erstaunlich, welche Wörter mit ein wenig Einfallsreichtum und verschiedenen Emojis kreiert werden können. Hier gibt‘s ein wenig Inspiration, Icons mal anders zu verwenden.

1. Was bedeutet zum Beispiel ein Sack Geld, ein „Gesperrt“-Zeichen und ein Schweinchen?

Jawoll, richtig! Es ist schlichtweg eine Alternative, „Arme Sau“ zu sagen. 

2. Ok, folgendes Wort ist nicht ganz so nett...

...aber trotzdem irgendwie gut. Die Übersetzung für die vier Emojis lautet „Himmeltrauriges Ar***loch“.

3. Diese drei Emojis ergeben neu kombiniert ein harmloseres, aber ebenfalls nützliches Wort.

Der „Partykiller“.

4. Vielleicht der meist benutzte Ausruf im Alltag:

Genau, ganz simpel: „Scheiße!“

5. Folgender Code umschreibt eine verweichlichte Person.

Der „Warmduscher“.

6. Ein Teufel und ein Ausrufezeichen ergeben zusammen...

... das Wort „Verdammt!“

7. Auch sehr kreativ ist die Kombination einer Frucht mit einem Instrument.

Voilà, es ist die „Arschgeige“.

8. Und zum Abschluss noch ein besonders netter Wunsch: 

Fahr zur Hölle!

Emojis geben natürlich je nach Kulturkreis, Alter und Geschlecht viel Raum für Interpretation. Die Verwendung kann in manchen Fällen sogar zu Missverständnissen führen. So zum Beispiel das Emoji mit den Dampfwolken, die aus der Nase puffen. Denn der Icon zeigt nicht ein vor Wut schnaubendes Gesicht, sondern ist viel mehr Ausdruck des Triumphs! Hier gibt es noch mehr über die wahre Bedeutung der Emojis.

jum

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

User ärgern sich über WhatsApp-Fehler: Kein Name in der Push-Benachrichtigung
Einige Nutzer der Messenger-App WhatsApp ärgern sich seit dem neuesten Update über veränderte Pushnachrichten. Im Sperrbildschirm wird plötzlich kein Name des Absenders …
User ärgern sich über WhatsApp-Fehler: Kein Name in der Push-Benachrichtigung
Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern
Was in den eigenen vier Wänden gesprochen wird, ist nicht unbedingt für fremde Ohren bestimmt. Doch einem Paar in den USA verschaffte Alexa nun unerwünschte Mithörer. …
Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern
Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
Das Urteil ist gesprochen, Dashcams sind als Beweismittel zugelassen worden, damit herrscht nun erstmals Rechtssicherheit beim Einsatz der Cockpit-Kameras im Auto. …
Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören
Von Entspannung bis Ästhetik - iOS-Apps machen vieles möglich. Derzeit greifen Nutzer gern auf ein Fotobearbeitungsprogramm und ein Musikstreaming-Dienst zurück. Beliebt …
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.