1 von 14
Wir haben zwei Zusatz-Apps für Sie ausprobiert: „Locx Applock und Fototresor“ und „Messenger schützen“. Wir haben dazu ein Android-Gerät verwendet. Beide Apps können Sie kostenlos im Google Play Store herunterladen. Im Bild sehen Sie zunächst „Locx“ .
2 von 14
Und so sieht „Messenger schützen“ im Play Store aus. Tippen Sie jetzt auf „Installieren“.
3 von 14
Der Download dauert nur einen kurzen Moment. Sie können also warten, bis der grüne „Öffnen“-Button erscheint.
4 von 14
Auch „Messenger schützen“ benötigt nicht viel Speicherplatz. Tippen Sie nun auf „Öffnen.“
5 von 14
Der Startbildschirm bei „Locx“ sieht so aus. Denken Sie sich nun eine Zahlenkombination oder wahlweise ein Muster aus. Sie müssen den Code zur Bestätigung ein zweites Mal eingeben. Dieses Passwort gilt später für alle von Ihnen gesperrten Apps.
6 von 14
In „Messenger schützen“ sieht das Zahlenfeld so aus. Das Prinzip ist das Selbe: Einfach Code eingeben und bestätigen.
7 von 14
Diese Meldung könnte bei beiden Apps auftauchen. Die App verlangt Zugriff auf die allgemeinen Informationen zu Ihren Apps. Sofern Sie „Locx“ bzw. „Messenger schützen“ verwenden möchten, wählen Sie „OK“.
8 von 14
So sieht die Warnung bei „Messenger schützen“ aus. Akzeptieren Sie die Bedingung, wenn Sie sich sicher sind, dass Sie mit der Einrichtung fortfahren möchten.

Behalten Sie die Kontrolle

So schützen Sie WhatsApp vor neugierigen Blicken

München - WhatsApp verlangt kein Zugangspasswort beim Öffnen. Aber gerade die privaten Chats sollte doch nicht jeder lesen, oder? Wir zeigen Ihnen, wie Sie die App durch einen Code schützen können.

Nervt es Sie nicht auch, dass Sie dauernd ein Passwort eingeben müssen, um Ihren Handy-Bildschirm zu entsperren? Vielleicht stört es Sie ja gar nicht, wenn Freunde oder Bekannte Ihr Smartphone benutzen, wenn Sie es irgendwo herumliegen lassen. Und wenn Sie es verlieren, kann ein ehrlicher Finder durch Ihr Adressbuch womöglich Kontakt zu Ihnen aufnehmen. Es gibt zahlreiche Argumente dafür, sein Handy nicht in ein enges Passwort-Gehege zu sperren.

Es gibt sie aber selbstverständlich auch: Jene Bilder und Chat-Verläufe, die in der Tat nicht für fremde Augen gedacht sind: WhatsApp-Nachrichten beispielsweise. Wäre es nicht toll, wenn Sie diese gezielt verbergen könnten? 

Leider bietet WhatsApp bisher noch keinen Passwortschutz. Dafür gibt es zum Glück kleine „Hilfs-Apps“. Wie Sie Ihrem privaten WhatsApp-Postfach in wenigen Sekunden einen Riegel vorschieben, zeigen wir Ihnen in der Bildergalerie.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Nintendo Switch: Eine Konsole für daheim und unterwegs
Nintendo hat nicht nur mit klassischen Spielkonsolen viel Erfahrung. Auch das Doppeldisplay-Konzept der DS-Handheld-Serie war ein Erfolg. Nun machen sich die Japaner …
Nintendo Switch: Eine Konsole für daheim und unterwegs
Neue mobile Games: Smartphone-Spiele auf dem Retro-Trip
Nintendo schickt Maskottchen Mario erstmals auf Smartphones und weiß zu überzeugen. Gleich zwei Neuerscheinungen wurden von GTA inspiriert, haben jedoch ihren ganz …
Neue mobile Games: Smartphone-Spiele auf dem Retro-Trip
Lenovo auf der CES: Neue Laptops, Smartphone, Assistent
Auf der CES in Las Vegas tritt Lenovo ambitioniert auf. Der chinesische PC-Hersteller präsentiert dort das Notebook "Legion Y720", das Smartphone "Phab 2" und einen …
Lenovo auf der CES: Neue Laptops, Smartphone, Assistent
Flieger-Asse und Schattenschleicher: Neue PC-Spiele
Hoch in die Luft, ob mit dem Flieger oder auf dem Snowboard - alles kein Problem. Die neuen PC-Spiele bringen zum Jahresende noch einmal ordentlich Action. Doch auch …
Flieger-Asse und Schattenschleicher: Neue PC-Spiele

Kommentare