+
WhatsApp: Für hunderte Millionen Menschen fester Bestandteil des Alltags. 

Nachrichten-App ändert Geschäftsbedingungen

Müssen viele Nutzer bald ohne WhatsApp auskommen?

Neue Nutzungsbedingungen könnten Millionen User des Messenger-Dienstes WhatsApp sehr unglücklich machen. Und das schon Ende Mai.

Brüssel - Ohne die Nachrichten-App, die seit 2014 zu Facebook gehört, kann kaum noch jemand seinen Alltag bestreiten: WhatsApp. Rund 1,5 Milliarden Menschen nutzen die App inzwischen für ihre tägliche Kommunikation - darunter auch viele junge Menschen. Das könnte sich jetzt ändern.  

Dem Cyber-Blog WABetainfo zufolge sollen sich die Geschäftsbedingungen von WhatsApp ändern, sodass das Mindestalter der Nutzer von 13 auf 16 Jahre heraufgesetzt wird. In Kraft treten soll die neue Regelung bis Ende Mai, wobei eine offizielle Bestätigung von WhatsApp noch ausstehe. 

Die EU steckt dahinter 

Wie das Portal chip.de berichtet, ist eine neue EU-Datenschutz-Grundverordnung Hintergrund der Neuerung. Diese solle ab Mai in allen 28 Mitgliedstaaten gelten. Darin sei festgelegt, dass Daten von Usern nur dann weitergegeben werden dürfen, wenn diese mindestens 16 Jahre alt sind. Da WhatsApp Daten sammele und auswerte, falle die App auch unter dieses Gesetz.  

Es sei indes noch unklar, wie das Alter der User ermittelt werden soll. Es sei denkbar, dass Minderjährige nur noch mit Einverständnis der Erziehungsberechtigten Zugriff auf WhatsApp erhalten. Zudem sei es vorstellbar, dass bei mangelnder Zustimmung zu den neuen Bedingungen der Zugriff auf WhatsApp-Chats und Kontakte blockiert wird. 

Mehr zum Thema WhatsApp:

WhatsApp ändert die AGBs - das passiert mit Ihren Daten

Deshalb sollten Sie sofort weniger Zeit mit WhatsApp verbringen

WhatsApp gibt Nutzern mehr Zeit zum Löschen

Auf diese Änderung haben Nutzer lange gewartet - Das plant WhatsApp

Droht Whatsapp-Nutzern eine Abmahnwelle?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Erst vor kurzem hat Whatsapp die Weiterleitungen überarbeitet. Nun gibt es weitere Neuerungen. Pro Sendevorgang lassen sich Nachrichten nur noch an 20 Empfänger …
Kampf gegen "Fake News" - Neuerungen bei Whatsapp
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Bisher war die Einrichtung eines Accounts für die Nutzung des smarten Lautsprechers von Sonos nicht notwendig. Das soll sich schon bald ändern. Die ersten Nutzer wurden …
Sonos-Lautsprecher bald nur noch mit Konto nutzbar
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Beim Wechsel des Festnetzanbieters fallen oft Gebühren für die Mitnahme der Rufnummer an. Sind diese zu hoch, können Verbraucher Beschwerde einlegen.
Zu hohe Gebühren bei Nummernmitnahme im Festnetz anfechten
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Fujifilm will eine neue Kompaktkamera auf den Markt bringt. Sie heißt XF10 und zeichnet sich durch einen großen Sensor aus. Das Modell weist aber auch noch eine andere …
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite

Kommentare