Geheimtipps für den Messenger

WhatsApp: So verbergen Sie Ihren Online-Status

  • schließen

München - Über den Online-Status bei WhatsApp ist es leicht erkennbar, wann Nutzer zuletzt aktiv im Messenger unterwegs waren. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Funktion deaktivieren.

Update vom 14. Oktober 2015: Es gibt wieder Neuigkeiten bei Whatsapp: Die Applikation kann nun mit Google verbunden werden - wir sagen Ihnen hier, wie das geht.

Fast jeder Smartphone-Besitzer nutzt WhatsApp. Und fast jeder ist genervt von nervigen Nachrichten, wenn nicht gleich eine Antwort auf eine Message folgt. Dadurch, dass in WhatsApp der letzte oder der aktuelle Online-Status angezeigt werden, können andere Nutzer darauf schließen, ob eine Nachricht schon gelesen wurde.

"Du warst doch vorher online - schreib mir mal zurück": Solche oder ähnliche Nachrichten haben die meisten WhatsApp-Nutzer schon erhalten. Was viele nicht wissen: Der Online-Status bei WhatsApp kann vor anderen Usern verborgen werden.

WhatsApp-Ausfall ärgert die Nutzer

WhatsApp: Eine sichere Alternative im Test

Status deaktivieren beim iPhone

Mit einem iPhone geht das ganz einfach: Man geht auf "Einstellungen", dann auf "Chat-Einstellungen" und "Erweitert". Nun kann man die Einstellung "Zuletzt online" deaktivieren. Nach WhatsApp, dessen Name übrigens laut Entwicklern vom Englischen "What's Up" kommt, kann es dann bis zu 24 Stunden dauern, bis die Änderung wirksam wird. Genauso lange dauert es, will man die Einstellung danach wieder rückgängig machen.

So klappt es mit einem Android-Phone

Bei Android-Smartphones ist es etwas komplizierter, die Anzeige des Online-Status bei WhatsApp zu deaktivieren. Wer ein iPhone zur Hand hat, kann die Micro-SIM-Karte des Android-Phones in das iPhone einlegen. Nun kann die Funktion bei WhatsApp wie beschrieben abgeschaltet werden. Wird die Karte danach wieder gewechselt, bleibt die Online-Meldung deaktiviert. Einziger Nachteil: Bei Updates kann es passieren, dass die Einstellung wieder rückgängig gemacht wird.

WhatsApp: Was bedeutet der zweite Haken?

Wer kein iPhone zur Hand oder auch keine Lust auf einen SIM-Karten Wechsel hat, kann sich eine von mehreren kostenlosen Apps herunterladen. "Hide WhatsApp Status" oder “WhatsApp Last Seen Remover”  etwa helfen, den Online-Status zu verbergen. Sie trennen die Internet-Verbindung während eine Nachricht geschrieben oder gelesen wird. Wichtig ist, dass die Apps die ganze Zeit im Hintergrund laufen müssen, damit der Status nicht wieder aktualisiert wird. Vollkommen deaktiviert kann der Status so nicht werden.

Vorsicht vor Fallen

Mit den Häkchen, die beim Versenden einer WhatsApp-Nachricht neben dieser erscheinen, hat der Online-Status übrigens nichts zu tun. Anders als es Mythen beschreiben, zeigen diese auch nicht an, ob eine WhatsApp-Message gelesen wurde. Ein Haken bedeutet laut WhatsApp, dass die Nachricht erfolgreich an den WhatsApp-Server übertragen wurde. Sie wurde vom eigenen Telefon erfolgreich losgeschickt. Zwei Haken heißen, dass die Nachricht auf das Handy des Empfängers zugestellt wurde. Ob sie auch gelesen wurde, kann aus den Haken nicht geschlossen werden.

Was Nutzer, die ihren Online-Status bei WhatsApp deaktivieren, nicht vergessen sollten, ist, dass auch sie den Status anderer Nutzer dann nicht mehr sehen können. Wer selbst nicht ausgespäht werden will, kann also auch andere nicht mehr bespitzeln.

wei

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.