Anleitung und FAQ

WhatsApp auch am PC und Tablet nutzen: So funktioniert's

  • schließen

WhatsApp ist stetig im Wandel. Neue Funktionen erweitern das Spektrum, altbewährte wie die Nutzung des Messenger-Dienstes am PC bleiben bestehen. So geht's.

  • Seit Januar 2015 ist WhatsApp auch als Version für den Desktop verfügbar.
  • Der Download der PC-App erfolgt in mehreren Schritten.
  • Allerdings ist der Verwendung nicht ohne Smartphone möglich.

München - Wieso sich nur auf das Smartphone beschränken, wenn sich die Augen im Büro oder auf der heimischen Couch zumeist auf den Bildschirm des Computers, Tablets oder Laptops richten? Bereits seit Januar 2015 ermöglicht WhatsApp-Web das praktische Tool, das die Verwendung des Smartphone-Messengers WhatsApp auf dem Desktop-PC - und verhindert anstrengendes Second-Screening. Möglich ist das direkt im Internetbrowser oder über die App zum herunterladen.

WhatsApp-Web: So funktioniert's

Schritt 1: So sieht die Webseite www.web.whatsapp.com vor dem Scannen aus.

Schritt 1: Im Browser die Seite https://www.whatsapp.com/download öffnen und die .exe-Datei herunterladen. Wichtig: WhatsApp kann nur installiert werden, wenn Sie das Betriebssystem Windows 8 (oder neuer) oder Mac OS 10.10 (oder neuer) besitzen. Öffnen Sie anschließend die Datei WhatsApp.exe (Windows) oder WhatsApp.dmg (MacOS), um WhatsApp auf Ihrem Computer zu installieren

Schritt 2: Auf dem Handy in die WhatsApp-App gehen und unter Einstellungen den Menüpunkt "WhatsApp Web" auswählen. Auf dem Handy öffnet sich ein QR-Code-Scanner. So findet man auf den unterschiedlichen Geräten den Menüpunkt "WhatsApp Web" in der App.

  • Auf Android: Auf dem Chats-Bildschirm -> Menü -> WhatsApp Web.
  • Auf iPhone: Zu Einstellungen gehen -> WhatsApp Web.

Schritt 3: Smartphone vor den Bildschirm halten. Die Handy-Kamera scannt den QR-Code automatisch ab. Der WhatsApp-Account wird synchronisiert und erscheint auf dem PC-Bildschirm.

Schritt 4:

Benachrichtigungen einstellen. In der Desktopversion können Sie nun die gewünschten Einstellungen, drei Punkte links oben anklicken, vornehmen. Die Auswahlmöglichkeiten reichen von Ton bis Pop-Up-Benachrichtigungen.

Schritt 5: Sitzung in der App beenden.

Schritt 5: Die Sitzung wieder beenden. Denn mit dem Schließen des Browserfensters ist es in diesem Fall nicht getan. Abgemeldet werden kann die Sitzung entweder direkt in der Desktopansicht unter "Einstellungen" oder am Smartphone. In der offenen App wieder WhatsApp Web anwählen - hier werden alle aktiven Sitzungen angezeigt - und die aktive Sitzung beenden.

WhatsApp am PC: Häufige Fragen, Fehlerquellen und Problemlösungen

Bei der Desktopversion wird häufiger die Nachricht "Dein Telefon braucht eine aktive Internet-Verbindung angezeigt" - Was bedeutet das? 

Im Grunde ist die Desktopansicht eine Spiegelung der App auf dem Smartphone. Erhält man eine neue Nachricht, kommt sie zuerst auf dem Smartphone an und wird in Echtzeit auf den Desktop synchronisiert. Daher braucht das Smartphone eine konstante Verbindung zum Internet und nicht nur der PC. Der Hinweis verschwindet von alleine wieder, sobald eine ausreichende Internetverbindung hergestellt ist. Am besten ist es, das Smartphone gleich mit dem WLAN zu verbinden, dann frisst die Nutzung nicht die komplette monatliche mobile Datenration auf.

Im Browser über den Chatnachrichten wird in gelb der Hinweis "Computer nicht verbunden" angezeigt. Wie immer wenn es ein Problem gibt, gilt: Zunächst alle anderen Fehlerquellen ausschließen. Hat der Computer gerade Netzwerkprobleme und ist nicht korrekt mit dem Internet verbunden? Wenn das der Fall ist, muss das Problem woanders liegen. Am Besten die aktive Sitzung, wie oben in Schritt 5 beschrieben, abmelden und erneut anmelden. Wenn das alles nicht hilft, beschreibt WhatsApp in seinen "Häufigen Fragen" Lösungsschritte für alle Smartphone-Betriebssysteme.

Achtung: Teilweise blockieren öffentliche Netzwerke, wie zum Beispiel Zugänge an Universitäten, Messenger wie WhatsApp grundsätzlich.

Technische Voraussetzungen für WhatsApp Web

Keine Chance: Der Internet Explorer wird nicht unterstützt.

Mit welchen Browsern funktioniert WhatsApp Web?
WhatsApp Web wird nach Angaben des Unternehmens unterstützt von Chrome, Firefox, Opera, Safari oder Edge Browsern. Einzig im Internet Explorer funktioniert die praktische Anwendung nicht. Auf der Seite erscheint kein QR-Code, sondern nur ein Hinweis darauf es mit einem anderen Browser noch einmal zu probieren.

Das Betriebssystem auf dem PC oder Mac spielt bei der Anwendung von WhatsApp Web keine Rolle. Die Browser müssen allerdings auf dem neuesten Stand sein. Genauso wie die App auf dem Smartphone selbst. Also lieber ein Update zu viel machen, als zu wenig.

Fazit zu WhatsApp am PC: Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Ein unschlagbarer Vorteil von WhatsApp Web: Schnell und bequem mit seinen Freunden vom Desktop-PC oder Laptop aus schreiben ging noch nie so einfach. Auf einen anderen Messenger, zu Facebook oder gar E-Mail wechseln zu müssen, sobald man zu Hause oder in der Arbeit ankommt, hat sich mit dieser Anwendung erledigt. Ob der Chef es gut findet, wenn am Rechner nicht gearbeitet, sondern gechattet wird, steht dabei auf einem anderen Blatt.

Second-Screening mag ja vor dem Fernseher beim Tatort-Schauen ganz lustig sein, am Computer ist es einfach nur anstrengend, das Smartphone im Blick und in den Händen zu halten.

WhatsApp am Desktop: Großes WhatsApp Web kommt nicht ohne Smartphone aus

Zu dem Geschwindigkeitsvorteil durch die Tastatur am PC kommt, dass Fotos und Videos, die Freunde, Verwandte und Kollegen über WhatsApp schicken, ganz einfach gespeichert werden können. Kein Datenkabel, keine E-Mails ans eigene Konto sind mehr nötig um möglicherweise wichtige Erinnerungen zu sichern.

Ein großes Minus bekommt WhatsApp Web dafür, dass es nicht ohne die zugehörige App auf dem Smartphone auskommt. Andere Messenger, wie zum Beispiel Telegram, bieten eine separate App nur für den Desktop an. So können auch Menschen, die die Anwendung nicht unterwegs nutzen, teilhaben. WhatsApp Web hängt leider zu sehr am Smartphone-Tropf. Dadurch entsteht eine negative Kettenreaktion: Smartphone-Akku und Datenvolumen müssen darunter leiden, dass das Konzept einer Desktop-Anwendung nicht ganz zu Ende gedacht wurde.

Das bedeuten Emojis auf Bairisch - und kennen Sie schon unsere neue App?

Rubriklistenbild: © WhatApp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gibt es den WhatsApp Dark Mode für Android und iPhone? Gefährlicher Kettenbrief geht um
Vorsicht vor einem gefährlichen Kettenbrief: In WhatsApp geht eine Nachricht um, die iPhone- und Android-Nutzern den Dark Mode verspricht.
Gibt es den WhatsApp Dark Mode für Android und iPhone? Gefährlicher Kettenbrief geht um
Staatstrojaner? - Horst Seehofer (CSU): WhatsApp noch vor Verschlüsselung überwachen
Horst Seehofer (CSU) möchte die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei WhatsApp auf Handys umgehen. Das hätte Auswirkungen auf die Daten der Nutzer. 
Staatstrojaner? - Horst Seehofer (CSU): WhatsApp noch vor Verschlüsselung überwachen
WhatsApp hat jetzt mehrere Milliarden Nutzer. Kann Facebook da noch mithalten?
WhatsApp hat einen neuen Meilenstein durchbrochen. Der Messenger zählt nun mehrere Milliarden Nutzer. Kann Facebook da noch mithalten? 
WhatsApp hat jetzt mehrere Milliarden Nutzer. Kann Facebook da noch mithalten?
„Pale Blue Dot“: Berühmtes Nasa-Bild zeigt, wie klein und unbedeutend die Erde ist
„Pale Blue Dot“ ist eines der berühmtesten Nasa-Bilder aus dem Weltall. Am Valentinstag 1990 fotografierte die Raumsonde „Voyager 1“ die Erde.
„Pale Blue Dot“: Berühmtes Nasa-Bild zeigt, wie klein und unbedeutend die Erde ist

Kommentare