+
Es gibt einen Trick, um mehrere WhatsApp-Profile auf einem Smartphone zu bündeln, aber Vorsicht: Das funktioniert nicht ganz ohne Risiken. 

Nur für Android-Geräte

Trick: Mehrere WhatsApp-Profile auf einem Smartphone

  • schließen

München - Mehrere WhatsApp-Profile auf mehreren Handys? Das kann schnell nervig werden. Ein kleiner Trick zeigt, wie man das umständliche Problem umgehen kann. Doch der Trick birgt auch Gefahren.

Kommunikation ist ja schön und gut, kann aber manchmal auch zum Ärgernis werden. Vor allem für Menschen, die sowohl ein Privat-Smartphone als auch ein Arbeits-Smartphone besitzen. Der Nachrichtendienst WhatsApp lässt nämlich pro Smartphone nur einen Account zu. Ärgerlich, wenn man stets zwei Handys dabei haben muss, um erreichbar zu bleiben. Mit einem ganz einfachen Trick kann man dies künftig umgehen. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass das Handy ein Android-Gerät und gerootet ist. Das ist jedoch mit einigen Gefahren verbunden. Wie das Nachrichtenportal chip.de erklärt, kann durch das Rooten im schlimmsten Fall sogar das Gerät zerstört werden und der Anspruch auf Garantie würde ebenfalls verfallen. Wer den Trick also anwenden will, sollte sich das vorher genau überlegen. 

Und so klappt es mit mehreren WhatsApp-Acounts

Als erstes muss die App "WhatsMore" heruntergeladen und installiert werden. Die App gibt es kostenlos - wer allerdings keine Werbung sehen möchte und bis zu fünf verschiedene Accounts anlegen will, muss für die App drei Euro zahlen.

Als nächstes wird das aktuelle WhatsApp-Profil in die WhatsMore-App importiert. WhatsApp kann dann neu gestartet werden und der Anmeldeprozess beginnt von vorne. Somit kann man sich mit einer zweiten Mobilfunknummer bei WhatsApp anmelden. Wenn die Registrierung der zweiten Nummer abgeschlossen ist, wird das WhatsApp-Profil ebenfalls bei WhatsMore importiert. Unter dem Menüpunkt "Status" kann man dann zwischen den verschiedenen WhatsApp-Profilen hin und her wechseln. 

Alternativen zu WhatsApp

WhatsApp hat auf der Internetkonferenz DLD in München verkündet, dass der Dienst künftig komplett kostenlos bleiben soll. Wer dennoch eine Alternative zu WhatsApp sucht, kann entweder den neuen Messengerdienst Peach ausprobieren oder informiert sich über den Nachrichtendienst Threema.

mt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Hilfe für schlappe Akkus: Powerbanks im Test
Reserveakkus sind die Rettung, wenn dem Handy mal wieder viel zu früh der Saft ausgeht. Doch viele Hersteller schummeln bei der Kapazität. Welche Powerbanks sind …
Erste Hilfe für schlappe Akkus: Powerbanks im Test
Sonne, Sand, Wasser: Das sind die Folgen fürs Smartphone
Faul in der Sonne liegen, im Meer abtauchen und sich am Strand aalen - das ist für viele der Inbegriff von Urlaub. Für das Smartphone, den Tabletcomputer und den …
Sonne, Sand, Wasser: Das sind die Folgen fürs Smartphone
Studie zu künstlicher Intelligenz: Sorge um Datensicherheit
Ob bei Dienstleistungen, der Fertigung oder der Kommunikation - der Einsatz von künstlicher Intelligenz ist vielfältig. Doch vertrauen die Deutschen der neuen Technik?
Studie zu künstlicher Intelligenz: Sorge um Datensicherheit
So leicht gehen Menschen manipulierten Fotos auf den Leim
Falten weg, Wolke rein, Passant raus: Fotos zu manipulieren ist für Profis ein Klacks. Wie leicht erkennen Menschen den Betrug?
So leicht gehen Menschen manipulierten Fotos auf den Leim

Kommentare