420 Millionen User

WhatsApp-Rivale Line gewinnt User

Tokio - WhatsApp-Konkurrent Line holt bei den Nutzerzahlen auf: 420 Millionen User hat die Anwendung aus Japan derzeit. Line ist anders als WhatsApp kostenlos.

Während Facebook bis zu 19 Milliarden Dollar für den Kurznachrichtendienst WhatsApp zahlen will, holt der japanische Konkurrent Line bei der Nutzerzahl schnell auf. Line hat aktuell 420 Millionen Nutzer, wie das Unternehmen am Donnerstag in Tokio mitteilte. Am Anfang des ersten Quartals waren es noch 340 Millionen. WhatsApp hatte vor rund zwei Wochen gemeldet, dass die Marke von 500 Millionen Nutzern überschritten worden sei.

Line hat ein anderes Geschäftsmodell als WhatsApp: Die Anwendung der Japaner ist kostenlos, Geld verdienen sie mit Werbung, Spielen und Zusatzleistungen wie dem Verkauf von virtuellen Stickern. Damit stieg der Umsatz im ersten Quartal binnen drei Monaten um 14 Prozent auf 18 Milliarden Yen (127 Mio Euro). WhatsApp hingegen finanziert sich bisher ausschließlich über die jährliche Gebühr von einem Dollar pro Nutzer.

Lesen Sie auch: Stiftung Warentest kürt beste WhatsApp-Alternative

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Google bringt Mesh-WLAN-System Google Wifi nach Deutschland
Ab sofort ist Google Wifi in Deutschland erhältlich. Nutzer sollen es ganz leicht einrichten können. Google setzt bei Wifi auf das Mesh-System. Damit sollen Verbraucher …
Google bringt Mesh-WLAN-System Google Wifi nach Deutschland
Word-Dokument nicht weiterbearbeiten
Normalerweise springt Microsoft bei einem Dokument automatisch an die zuletzt bearbeitete Stelle. Auf Wunsch lässt sich das ändern.
Word-Dokument nicht weiterbearbeiten
Eigene Handschrift als Schriftart nutzen
Schreibtradition trifft digitale Technik: Ein kostenloser Onlinedienst erstellt einen Zeichensatz, der aussieht wie die eigene Handschrift. Dies bewährt sich etwa beim …
Eigene Handschrift als Schriftart nutzen

Kommentare