+
Die beiden Logos von Facebook und WhatsApp auf einem Smartphone in Sieversdorf (Brandenburg).

Vor- und Nachteile

Wer per WhatsApp telefonieren sollte - und wer nicht

Menlo Park – WhatsApp hat mit seinen Kurzmitteilungen bereits für hunderte Millionen Menschen weitgehend die SMS verdrängt. Bald können alle Nutzer über WhatsApp auch telefonieren.

In der jüngsten Version des Messengers kommen nun auch iOS-Nutzer in den Genuss der Voice-over-IP-Telefoniefunktion (VoIP). In den kommenden Wochen werden mehr und mehr Nutzer neben Text- und Bildnachrichten auch Telefongespräche über die weit verbreitete App führen können. WhatsApp begann bereits vor längerem damit, die Funktion für Nutzer auf Geräten mit dem Google-Betriebssystem Android freizuschalten. Telefonieren über WhatsApp hat allerdings nicht nur Vorteile. Hier ein Überblick, der auch für andere Apps mit VoIP-Funktion gilt:

Welche Zielgruppe hat die Telefon-Funktion von WhatsApp?

Besonders für Nutzer ohne Allnet-Flatrates ist VoIP interessant, da kein Minutenpreis fällig wird und es keinen Unterschied macht, in welches Netz angerufen wird. „Wer eine Allnet-Flatrate hat, braucht es eigentlich nicht“, sagt Falko Hansen vom Telekommunikationsportal „teltarif.de“. Interessant wird es bei internationalen Anrufen. Sie sind über Dienste wie WhatsApp, Facetime oder Skype kostenlos.

Wie ist das mit dem Datenvolumen bei Telefonieren via WhatsApp?

VoIP nutzt die Datenverbindung des Smartphones. Teltarif hat ermittelt, dass dabei etwas weniger als ein Megabyte pro Minute an Datenvolumen anfällt. Kleinere monatliche Datenpakete sind so schnell aufgebraucht. Je nach Tarif können auch Mehrkosten anfallen, falls nach Erreichen der Datengrenze automatisch weiteres Datenvolumen hinzugebucht wird. Wessen Datenverbrauch noch nach Menge abgerechnet wird, sollte die Funktion nicht nutzen. Eine sichere Lösung ist die Nutzung von VoIP per WLAN.

Gesprächsqualität bei WhatsApp

Bei stabiler Netzverbindung haben VoIP-Gespräche mindestens die gleiche Sprachqualität wie Verbindungen über das Mobilfunknetz. Auch hier kann es aber zu Echos, Aussetzern oder Verbindungsabbrüchen kommen. Hinzu kommt, dass vielerorts das Mobilfunknetz besser ausgebaut ist als die mobile Datenanbindung über UMTS oder LTE (3G/4G).

Datenschutz bei WhatsApp

VoIP-Gespräche sind – anders als die alten analogen Telefongespräche – Daten. Sie werden über das Internet und die Server der Dienstanbieter – Whatsapp gehört zum sozialen Netzwerk Facebook – geleitet. Ob und wie lange Gesprächs- und Verbindungsdaten aufgezeichnet werden, oder was in den Rechenzentren sonst noch mit den Daten passiert, ist unklar.

von Till Simon Nagel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare