1 von 6
Die gewohnten Familien-Symbole aus WhatsApp. 
2 von 6
Und hier die Damen und Herren im leicht veränderten Design der Web-Version. Ist Ihnen der blaue Pantomime-Künstler schon aufgefallen? Warum nur steht er uns in der Smartphone-App nicht zur Verfügung?
3 von 6
Beim Anblick der Emojis kommt gleich gute Laune auf. Diese Exemplare sind weniger schattiert als ihre Computer-Kollegen.
4 von 6
Hier die überarbeiteten Bildchen aus WhatAapp Web. Achten Sie zum Beispiel auf den Heiligenschein rechts oben. Sehen Sie den Unterschied?
5 von 6
Der besagte Daumen wirkt in der Handy-App eindeutig dicker als am PC. 
6 von 6
Auch die klatschenden Hände wurden für den Computer leicht verschlankt.

Emojis bei PC-Version anders

Was soll das mysteriöse blaue Männchen bei WhatsApp?

München - Für viele ist es einfach praktisch, WhatsApp am PC zu nutzen. Was den meisten bisher entgangen sein dürfte: Die Emojis stimmen nicht exakt mit denen der Smartphone-Version überein!

Dass die Emojis bei Facebook anders aussehen als bei WhatsApp, hat wohl jeder Internet-Nutzer schon einmal bemerkt. Auch gibt es gewisse Vorlieben: Der eine mag die schlichte, schwarz-weiße Variante aus Instagram, der andere steht auf die niedlichen verspielten Twitter-Bildchen.

Wie Sie Whatsapp auch durch wenige Klicks vom Computer aus nutzen können, haben wir Ihnen bereits erklärt. Dazu einfach die Website web.whatsapp.com anwählen, auf dem Smartphone unter den drei Pünktchen "WhatsApp Web" auswählen und den QR-Code auf dem Computerbildschirm scannen.

Überarbeitetes Design seit September 2016 - Blaues Männchen nur bei Whatsapp Web

Vielleicht haben Sie die Vorzüge dieses äußerst praktischen Features der App ja schon selbst ausprobiert. Aber haben Sie auch schon das mysteriöse "blaue Männchen" entdeckt? In der Web-Version des Messenger-Dienstes taucht er plötzlich neben der blonden Dame mit rosa T-Shirt auf und äfft ihre Gesten nach. Dieser junge Mann steht tatsächlich nur in der Web-Version von WhatsApp zur Verfügung. Doch es gibt auch noch einige grafische Differenzen zwischen der App und ihrer PC-Anwendung. Laut smartdroid bekamen die Emojis von WhatsApp Web am 16. September 2016 ein neues Design. An manchen einzelnen Symbolen sind die Überarbeitungen tatsächlich leicht erkennbar. So wirkt zum beispiel der gereckte Daumen in der Web-Version weniger wurstig. Insgesamt soll WhatsApp auf kräftigere Farben und mehr 3D-Effekt gesetzt haben. Die Änderungen sind aber höchstens bei einzelnen Bildchen wirklich erkennbar. Anhand der Bilder in unserer Galerie können Sie selbst durch die Smiley-Welt stöbern und vergleichen.

Wer gelbe Smileys sowieso langweilig findet, kann sich freuen: In der aktuellsten Beta-Version von WhatsApp ist es möglich, GIFs zu versenden! Schon beim letzten Update wurden den Nutzern des Kurznachrichtendienstes endlich die lang ersehnten Werkzeuge zur Verfügung gestellt, um Fotos und Videos vor dem Versenden nach Lust und Laune zu verschönern. Wenn Sie schon immer wissen wollten, wie Sie nervige Gruppen-Chats vermeiden können, gibt es hier eine Anleitung zur Nutzung des Broadcast-Features.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Spiele-Test: "Rime" verzaubert mit Minimalismus
Ein kleiner Junge, eine Insel voller Geheimnisse und traumhaft schöne Bilder: Mehr Zutaten braucht "Rime" nicht. Wer das Spiel richtig genießen will, muss aber über ein …
Spiele-Test: "Rime" verzaubert mit Minimalismus
Neue PC-Spiele: Knüppelharte Action und knifflige Diplomatie
Rasante Schlammrallys oder düstere Zukunftsvisionen: Bei den Neuerscheinungen für den PC kommt keine Langeweile auf. Während Puzzle-Freunde einen Blick auf "Rime" werfen …
Neue PC-Spiele: Knüppelharte Action und knifflige Diplomatie
Mittelklasse oder Mittelmaß? Smartphones unter 300 Euro
Mehr Handy braucht kein Mensch: Sparfüchse bekommen für 200 bis 300 Euro heutzutage Smartphones, die kaum noch Wünsche offen lassen. Genaues Hinsehen lohnt sich aber …
Mittelklasse oder Mittelmaß? Smartphones unter 300 Euro
Computer mit Geschichte: „Apple I“
Grüne Platinen und ein grauer Kasten: Für die einen ist es ein Haufen Schrott, für andere die Offenbarung. Der „Apple I“ gehört zu den ersten Heimcomputern.
Computer mit Geschichte: „Apple I“

Kommentare