Nach Facebook-Deal

WhatsApp wächst weiter

Berlin - Für eine kleine Überraschung sorgt der Kurznachrichtendienst WhatsApp. Nach dem Verkauf an Facebook wächst der beliebte Mitteilungsdienst weiter an.

Der Kurznachrichtendienst WhatsApp wächst auch nach dem Verkauf an Facebook weiter. Die App habe inzwischen 480 Millionen aktive Nutzer, sagte Mitgründer Jan Koum dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „WhatsApp wächst genau so schnell weiter wie zuvor“, betonte er. Der Dienst gewinnt damit gemessen an zuletzt genannten Kundenzahlen im Schnitt 15 Millionen Nutzer pro Monat. In Deutschland habe WhatsApp insgesamt 31 Millionen Nutzer. Im Januar war es eine Million weniger.

Der Kauf von WhatsApp durch Facebook für insgesamt 19 Milliarden Dollar hatte bei vielen Kunden Sorgen um den Datenschutz ausgelöst. WhatsApp und Facebook betonen, dass sich nichts ändern werde. Dennoch hatten konkurrierende Messaging-Dienste einen Zustrom neuer Nutzer verzeichnet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare