+
Neuerung bei Whatsapp: Android-Nutzer können sich nun mehr Privatsphäre verschaffen.

Zwei Optionen für User

Für mehr Privatsphäre: WhatsApp bietet wichtige Funktion jetzt auch für Android-Smartphones

  • schließen

Auch Nutzer von Android-Smartphones müssen nicht mehr fürchten, dass Unbefugte ihre WhatsApp-Chats mitlesen. Das kann nun auf zwei Wegen ganz simpel verhindert werden.

München - WhatsApp-Fans mit besonders neugierigen Freunden oder Partnern aufgepasst: Jetzt gibt es nach Informationen des Technikportals chip auch für Android-Smartphones die Möglichkeit, die eigenen Chats in der beliebten Nachrichten-App vor neugierigen Blicken zu schützen. Dazu stehen demnach zwei verschiedene Funktionen zur Verfügung.

So können Android-Nutzer die seit kurzer Zeit verfügbare Beta-Version von WhatsApp herunterladen, die es ermöglicht, dass die Anwendung erst durch die Aktivierung eines Fingerabdruck-Sensors aktiviert wird. Für die finale Version lässt sich diese Funktion über das kostenlose Tool „App Lock“ für Android nachrüsten - so ist es möglich, private Daten wie Bilder, Videos oder eben WhatsApp-Chats über eine PIN-Sperre, ein Muster oder einen Fingerabdruck zu schützen. Letzteres ist jedoch erst ab der Version Android 6.0 eine Option.

WhatsApp: Schutz der Privatsphäre bei iOS-Geräten bereits möglich

User von iOS-Geräten wissen diesen besonderen Schutz der Privatsphäre bereits zu schätzen. Dieser lässt sich in den Einstellungen unter „Account/Sicherheit“ mit der Option „Bildschirmsperre“ aktivieren. Somit können erst durch Entsperren von WhatsApp Chats mitgelesen und eben auch Nachrichten verschickt werden.

Allerdings kann der User nur die ganze App und nicht einzelne Chats sperren. Zur Auswahl stehen drei Zeiträume, in denen WhatsApp nach dem Aufrufen entsperrt bleibt: eine Minute, 15 Minuten oder eine Stunde. Anschließend kann das iPhone also beruhigt zur Seite gelegt werden. Während die sogenannte Touch-ID – also die Fingerabdruck-Sperre – für diverse iOS-Varianten nutzbar ist, beschränkt sich die Face-ID laut chip auf die Versionen iPhone X, iPhone XS, iPhone XS Max oder iPhone XR.

Es gibt zahllose Features für WhatsApp - wir zeigen Ihnen einige, die leider kaum bekannt sind. Eine dieser WhatsApp-Funktionen sorgte bei den Usern jedoch nur für Spott. Wegen einer Sache sind die Nutzer jedoch sauer, WhatsApp lässt sie seit Jahren auf ein bestimmtes Feature warten.

Im Zuge eines Updates sperrte WhatsApp eine beliebte Funktion. Mit den neuen Allgemeinen Geschäftsbedingungen gingen auch Veränderungen bei WhatsApp-Nachrichten einher - dabei wurde ein Versprechen an die User gebrochen. In einem weiteren Artikel erklären wir, was ein Haken bei WhatsApp bedeutet - und warum Sie WhatsApp nun sofort ein Update spendieren sollten, um sich vor potentiellen Angreifern zu schützen.

mg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Forscher ist sicher: Nasa hat vor Jahrzehnten Leben auf dem Mars gefunden
Gibt es Leben auf dem Mars? Diese Frage treibt Wissenschaftler um. Nun behauptet der Forscher Gilbert Levin: Die Nasa hat bereits in den 1970ern Leben auf dem Mars …
Forscher ist sicher: Nasa hat vor Jahrzehnten Leben auf dem Mars gefunden
Mega-Update von WhatsApp - doch nicht alles haben etwas davon
Messenger-User von WhatsApp können sich freuen: Der Messengerdienst bringt ein neues Update heraus - doch leider gibt es einen Haken.
Mega-Update von WhatsApp - doch nicht alles haben etwas davon
„Hubble“ macht bisher schärfste Aufnahme des interstellaren Kometen „Borisov“
Der Komet 2I/Borisov ist der zweite interstellare Himmelskörper, der je in unserem Sonnensystem entdeckt wurde. Nun haben Forscher Erstaunliches herausgefunden.
„Hubble“ macht bisher schärfste Aufnahme des interstellaren Kometen „Borisov“
Yahoo schafft öffentliche Newsgroups ab
Newgroups sind älter als das Internet. Bevor man auf Webseiten in Foren diskutierte, wurden Neuigkeiten zu bestimmten Themen per Mail verteilt. Zu diesen Wurzeln kehrt …
Yahoo schafft öffentliche Newsgroups ab

Kommentare