+
Logo des Handyprogramms WhatsApp.

Das sagt die Polizei

WhatsApp: Wirbel um Todes-Nachricht

Schweich - Eine WhatsApp-Nachricht sorgt für Wirbel: Diese fordert den Empfänger auf, sie in zwanzig Minuten an zwanzig Kontakte weiterzuleiten, sonst drohe der Tod. Das sagt die Polizei.

Eine Drohung, die über das Handyprogramm WhatsApp verbreitet wird, sorgt an Schulen in Rheinland-Pfalz für Unruhe. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, kursiert in Schweich bei Trier eine Sprachnachricht. Eine Computerstimme fordere den Empfänger auf, die Nachricht in zwanzig Minuten an zwanzig Kontakte weiterzuleiten, sonst drohe großes Unheil oder Tod. „Die Herkunft der Drohung konnte bisher noch nicht geklärt werden“, berichtete die Polizei. Sie rät, Kindern und Jugendlichen die Ängste zu nehmen und die Nachricht zu löschen.

Eine ähnliche Drohung per Handy war im September in Niedersachsen bekanntgeworden und hatte Kinder und Jugendliche verängstigt. Verbreitet wird die Nachricht über das Programm WhatsApp, das viele Smartphone-Nutzer als Ersatz für SMS nehmen.

44 Gründe, warum das Handy beim Feiern daheim bleiben sollte

44 Gründe, warum das Handy beim Feiern daheim bleiben sollte

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare