+
Eine neue Version von iTunes behebt einen Wiedergabefehler und mehrere Sicherheitslücken. Foto: Jan-Philipp Strobel

Wiedergabe kurzer Songs: Apple behebt iTunes-Fehler

Grenzenlos Musik hören - das erwarten sich wohl die meisten iTunes-Nutzer. In der Vergangenheit gab es jedoch Probleme, zu kurze Stücke abzuspielen. Apple hat den Fehler nun beseitigt.

Berlin (dpa/tmn) - Apple hat per Update einen Wiedergabefehler seiner iTunes-Software bei kurzen Songs behoben. Der Player stoppte in der alten Version einfach, wenn das nächste Lied in einer Wiedergabeliste kürzer als eine Minute war.

Zudem sind in der neuen Version 14.4.2diverse Sicherheitslückenbehoben worden. Das Playback-Problem betrifft sowohl Mac- als auch Windows-Rechner.

Ein iTunes-Update können Nutzer direkt im Programm anstoßen, wenn sie in der Menüleiste unter "?" oder "Hilfe" den Punkt "Nach Updates suchen" anklicken. Alternativ lässt sich die neue Version auch von den Apple-Support-Seiten herunterladen.

Download von iTunes 14.4.2 für Windows und Mac

Fehlerbeschreibung

Behobene Sicherheitslücken

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.