Wikileaks wirft Ex-Sprecher Sabotage vor

Berlin - Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat ihrem ehemaligen Sprecher Daniel Domscheit-Berg Sabotage vorgeworfen und rechtliche Schritte angekündigt.

Domscheit-Berg habe zugegeben, das zentrale System der Plattform für das Einreichen von Dokumenten beschädigt und Material gestohlen zu haben. Diese Sabotage habe eine umfassende Erneuerung der Technik für das Einreichen von Dokumenten erforderlich gemacht, erklärte Wikileaks am Donnerstag in einer im Internet veröffentlichten Erklärung. Domscheit-Berg hat in Interviews die Sicherheit der Wikileaks-Plattform in Frage gestellt. Die Wikileaks-Aktivisten erklärten dazu, Domscheit-Bergs Rolle in der Organisation sei begrenzt gewesen. “Er hat sich in der Presse fälschlich als Programmierer, Computerwissenschaftler, Sicherheitsexperte, Architekt, Redakteur, Gründer, Direktor und Sprecher ausgegeben“, heißt es in der Erklärung.

Lesen Sie auch:

Auslieferungsprozess gegen Assange gestartet

Dabei sei Domscheit-Berg lediglich Sprecher von Wikileaks in Deutschland gewesen. In einem Blog des US-Magazins “Forbes“ wies Domscheit-Berg den Vorwurf der Sabotage zurück. Der Entwickler des Eingabesystems habe beschlossen, die Nutzung durch Wikileaks nicht länger zuzulassen, weil er kein Vertrauen mehr zu Gründer Julian Assange gehabt habe. Er selbst habe keinen Zugang zum Code der Software gehabt. Domscheit-Berg betonte, er habe zwei Abschlüsse in Computerwissenschaften, und bestätigte, das Schreiben des Berliner Anwalts Johannes Eisenberg erhalten zu haben. Dabei handle es sich aber lediglich um eine allgemeine Erklärung, nicht um konkrete Vorwürfe eines Gesetzesverstoßes.

Eisenberg ist Presseanwalt und Mitbegründer der Berliner “tageszeitung“ (taz). In einer Presseerklärung beschuldigte der Anwalt Domscheit-Berg, “Materialien und Datenbestände“ der Wikileaks-Organisation entwendet zu haben. Er sei beauftragt worden, “die Ansprüche von Herrn Assange und Wikileaks notfalls gerichtlich durchzusetzen“. Assange habe ihn “ferner gebeten, gegen die von Domscheit-Berg über Herrn Assange verbreiteten Verleumdungen vorzugehen.“

Wikileaks: So denken die Amis WIRKLICH über Merkel & Co.

Wikileaks: So denken die Amis WIRKLICH über Merkel & Co.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.