+
Wikipedia ist das größte Online-Lexikon der Welt. Nutzer sollten nicht belegte Fakten aber besonders genau unter die Lupe nehmen. Foto: Ole Spata

Wikipedia-Artikel mit Fußnoten überprüfen

Es ist die erste Anlaufstelle: Wenn sich Internet-Nutzer über ein Thema informieren wollen, gehen viele erstmal auf Wikipedia. Aber auch in dem riesigen Online-Lexikon finden sich Fehler. Deshalb sollten Webseiten-Besucher vor allem auf die Quellen achten.

Mainz (dpa/tmn) - Nur weil etwas in Wikipedia steht, muss es nicht unbedingt richtig sein. Schließlich darf in dem Online-Lexikon theoretisch jeder Nutzer Beiträge schreiben und verändern.

Frei erfundene oder falsche Informationen löschen die Administratoren der Seite zwar meistens schnell. Ab und zu bleibt Unfug aber auch jahrelang unentdeckt. Darauf weist das Onlineportal "Silver Tipps" der Johannes Gutenberg-Universität Mainz hin.

Im Zweifel kann es daher nie schaden, Wikipedia-Artikel etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Überprüfen lassen sich die Artikel zum Beispiel über die Fußnoten: Alle Fakten in Wikipedia müssen theoretisch damit belegt sein. Wenn eine Fußnote fehlt oder der Link darin auf eine unseriöse Seite führt, ist eventuell auch der Lexikon-Eintrag falsch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.