+
Monatlich nutzen mehr als 400 Millionen Menschen die Datenbank

Wikipedia-Gründer wird ausgezeichnet

München - Wikipedia-Gründer Jimmy D. Wales wird an diesem Samstag in München mit dem Kulturpreis der Eduard-Rhein- Stiftung geehrt.

Der 44 Jahre alte US-Amerikaner erhalte die mit 20 000 Euro dotierte Auszeichnung für seine Idee, über das Internet allen Menschen eine offene Enzyklopädie bereitzustellen, teilten die Stifter mit.

Der Unternehmer Wales hatte vor etwa zehn Jahren Wikipedia gemeinsam mit Larry Sanger gegründet. Zur Preisverleihung soll er aus London einfliegen, sagte Stiftungsvorstand Rolf Gartz. Angesagt hat sich auch Bayerns Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP).

“Es gibt sehr viele Menschen, die die Welt verändert haben. Ich bin nur ein Teil davon“, sagte Wales jüngst in einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa. Vom “Forbes Magazine“ wurde er vor drei Jahren auf Rang zwölf der 25 bekanntesten Internet-Persönlichkeiten gewählt. Bereits ein Jahr zuvor hatte er vom Knox-College im US- Bundesstaat Illinois die Ehrendoktorwürde erhalten.

Monatlich nutzen mehr als 400 Millionen Menschen die Datenbank. “Die Idee, freies Wissen für jedermann zu produzieren, ist sehr inspirierend“, hatte Wales betont. Wikipedia stehe auch weiterhin vor einem riesigen Wachstum, vor allem in den Entwicklungsländern.

Neben Wales werden am Samstag im Deutschen Museum in München die beiden Wissenschaftler Jens-Rainer Ohm und Thomas Wiegand mit dem mit 30 000 Euro dotierten Technologiepreis geehrt. Julia Désirée Krämer (17) aus dem saarländischen Lebach erhält den Eduard-Rhein- Jugendpreis, Ben Heuer (16, Osnabrück) bekommen den Konrad-Zuse- Jugendpreis für Informatik. Beide Preise sind mit jeweils 1500 Euro dotiert.

Die Eduard-Rhein-Stiftung wurde 1976 ins Leben gerufen, um herausragende Forschungs- und Entwicklungsleistungen auf dem Gebiet der Rundfunk-, Fernseh- und Informationstechnik zu würdigen. Die Liste der internationalen Preisträger umfasst bereits mehrere IT- Pioniere. Stifter Eduard Rudolph Rhein (1900-1993) war Gründer der Fernsehzeitschrift “Hörzu“ und Autor der “Mecki“-Kinderbücher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei verschwundenen App-Symbolen Home-Bildschirm zurücksetzen
iPhone-Nutzern kann es passieren, dass die App-Icons nicht mehr auf dem Display auftauchen. Das heißt aber nicht, dass die Programme tatsächlich entfernt wurden. Ein …
Bei verschwundenen App-Symbolen Home-Bildschirm zurücksetzen
Licht, Akustik, Aufstellung: Der Feinschliff fürs Heimkino
Mit ein wenig Tuning holt man mehr aus dem Heimkino heraus. Rund um Fernseher, Beamer & Co gibt es viele Möglichkeiten, damit im Wohnzimmer das Bild noch besser aussieht …
Licht, Akustik, Aufstellung: Der Feinschliff fürs Heimkino
Wörterbuch in Microsoft Word bearbeiten
Bei Microsoft Word gibt ein Wörterbuch. Das lernt gerne dazu. Wie Nutzer es für Windows und macOS ändern können, wird hier Schritt für Schritt erklärt.
Wörterbuch in Microsoft Word bearbeiten
Diese App versteckt automatisch Ihre intimen Fotos
Wer nicht möchte, dass seine Intimfotos aus Versehen der Öffentlichkeit präsentiert werden, sollte diese App runterladen. Die sorgt dafür, dass Privates auch privat …
Diese App versteckt automatisch Ihre intimen Fotos

Kommentare