Wikipedia-Mitarbeit soll einfacher werden

San Francisco - Millionen von Nutzern machen sich jeden Tag bei Wikipedia schlau, doch nur ein Bruchteil von ihnen schreibt an den Artikeln mit. Das soll sich bald ändern.

Die Wikipedia-Macher haben einen wichtigen Schritt unternommen, um neuer ehrenamtliche Mitarbeiter zu gewinnen: Die Wikimedia Foundation stellte am Donnerstag (Ortszeit) die Testversion eines benutzerfreundlichen Programms zum Schreiben und Bearbeiten von Artikeln vor. Dieser „Visual Editor“ soll die technischen Hürden für die Mitarbeit am Projekt erheblich senken. „Wir wollen, dass der Lernprozess, wie man einen Artikel bearbeitet, trivial ist“, schrieb Wikimedia-Mitarbeiter James Forrester im Blog der Organisation. So könnten sich die freiwilligen Mitarbeiter auf die Inhalte konzentrieren. Wikipedia-Mitgründer Jimmy Wales maß dem Schritt auf Twitter große Bedeutung zu.

Wikipedia gehört zu den meistbesuchten Websites der Welt, wird aber von einer relativ kleinen Gruppe freiwilliger Mitarbeiter am Laufen gehalten und gestaltet. Einen Grund erkennt die Wikimedia Foundation darin, dass die Mitarbeit gewisse technische Kenntnisse voraussetzt: Wenn Nutzer einen Artikel anlegen oder verändern wollen, müssen sie derzeit eine spezielle Syntax namens Wikitext verwenden.

Bereits im Dezember 2011 hatte die Wikimedia Foundation einen ersten Prototypen des „Visual Ed“ ins Netz gestellt. Dieser sei nach vielen Rückmeldungen aus der Community aber vollständig überarbeitet worden, erklärte das Projekt-Team. Einen Zeitplan für die weitere Entwicklung und Einführung der Software nannte die Wikimedia Foundation nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Ilmenau - Nicht selten schlummern ganze Musiksammlungen auf Smartphones. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht …
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Musikvideos, Trailer, lustige Katzenclips - all das finden User bei YouTube. Pornos haben dort jedoch nichts verloren. Netz-Piraten sollen jetzt dennoch schmutzige …
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Unterstützt der Papst Donald Trump? Bei Fake News lässt sich oft schwer nachvollziehen, wo sie eigentlich herkommen. Sie zu kennzeichnen, hält der Medienwissenschaftler …
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Beim Online-Shopping lassen sich Produkte nicht ausprobieren. Viele setzen deshalb bei der Kaufentscheidung auf die Beurteilungen anderer Nutzer, zeigt eine Umfrage. …
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen

Kommentare