+
Die Betreiber des Onlinelexikons Wikipedia bieten ihre Wissenssammlung nur noch über verschlüsselte https-Verbindungen an. Foto: Uli Deck

Wikipedia verbessert Datenschutz

Wer bei Wikipedia nach Informationen sucht, möchte dies meist ungestört tun. Das können Nutzer jetzt automatisch tun. Denn die Seite läuft nur noch mit einer https-Verbindung.

Berlin (dpa/tmn) - Das Onlinelexikon Wikipedia ist aus Datenschutzgründen ab sofort nur noch über verschlüsselte https-Verbindungen erreichbar. Das teilt die Wikimedia-Stiftung als Betreiberin mit.

Verschlüsselte Webseiten-Verbindungen (https) sind wichtig, damit die Kommunikation zwischen Surfer und Server nicht von Unbefugten mitgelesen werden kann. Zuvor hatten Nutzer die Wikipedia-Adresse absichtlich mit vorangestelltem https eingeben oder eine https-Verbindungen erzwingende Browsererweiterung verwenden müssen, um Lexikon-Artikel geschützt lesen zu können. Seit 2013 surften lediglich angemeldete Nutzer mit Benutzerkonto verschlüsselt auf der Wikipedia-Seite.

Wikimedia-Blogeintrag (eng.)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
Laut Medienberichten plant Apple, zwei seiner iPhone-Modelle aus dem Sortiment zu nehmen. Kunden könnten nur noch wenige Wochen Zeit bleiben, um zuzuschlagen.
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
WLAN-Passwort einfach mit anderen iOS-Nutzern teilen
Will man bei Freunden oder Verwandten zum ersten Mal ins W-Lan, steht zunächst ein umständliches Passwort-Eintippen an. Das ist bei Nutzern von iOS 11 nun nicht mehr …
WLAN-Passwort einfach mit anderen iOS-Nutzern teilen
Instagram führt Fragen-Sticker ein
Um besser mit seinen Followern zu interagieren bringt Instagram eine neue Funktion: Neuerdings können Nutzer ihren Idolen oder Freunden beliebige Fragen stellen. Die …
Instagram führt Fragen-Sticker ein
Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren
Nervige Gewinnspiele, Kettenbriefe - immer wieder werden WhatsApp-Nachrichten verschickt, die so viele Daten wie möglich von den Nutzern sammeln sollen. Damit könnte es …
Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.