+
Jimmy Wales, Mitbegründer der freien Enzyklopädie Wikipedia

Wikipedia: So viele spendeten für das Weblexikon 

San Francisco - Die Finanzierung des Weblexikons ist gesichert: Der jährliche Spendenaufruf der Internet-Enzyklopädie Wikipedia hat weltweit umgerechnet rund 20 Million Dollar eingebracht.

Das sind fünf Millionen Dollar mehr als ein Jahr zuvor. Mit dem Geld soll das Weblexikon weiter ausgebaut und verbessert werden. Während der 46-tägigen Kampagne spendeten mehr als eine Million Menschen Geld, wie die hinter Wikipedia stehende Wikimedia Stiftung in San Francisco mitteilte. Die jährliche Spendensammlung ist die Hauptfinanzierungsquelle für Wikimedia.

Wecker, Festnetz, CD: 10 Dinge, die vom Aussterben bedroht sind

Wecker, Festnetz, CD: 10 Dinge, die vom Aussterben bedroht sind

Die inzwischen schon zehn Jahre alte Wikipedia umfasst mehr als 20 Millionen Einträge in 280 Sprachen. Allein im November verzeichnete das Weblexikon rund 474 Millionen Aufrufe. Um mit der technischen Entwicklung mithalten zu können, sind aber dringend Investitionen notwendig, unter anderem in die Software zur Verwaltung und Bearbeitung der Texte.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei iMessage Gif-Animationen einfügen
Um ihnen mehr Ausdruck zu verleihen, schmücken viele Messenger-Nutzer ihre Textnachrichten gern mit Bildern oder Piktogrammen. iMessage ermöglicht nun auch das Verwenden …
Bei iMessage Gif-Animationen einfügen
SSD-Festplatten gerade besonders günstig
Die Lese- und Schreibgeschwindigkeiten von SSD-Festplatten sind um ein Vielfaches höher als bei klassischen Festplatten. Wer darüber nachdenkt, seinen PC damit …
SSD-Festplatten gerade besonders günstig
Die Tricks der Warenbetrüger beim Onlineshopping
Im Internet sah alles so gut aus. Aber als die Ware ankommt, ist der Traum geplatzt: Immer wieder werden Online-Käufer mit manipulierten oder ausgetauschten Produkten …
Die Tricks der Warenbetrüger beim Onlineshopping
Bethesda will "Fallout 76" für PC online selbst vertreiben
"Fallout 76" soll im November 2018 erscheinen. Doch PC-Gamer werden das Multiplayer-Spiel dann nicht wie seine Vorgänger auf der Steam-Plattform finden. Besser sie …
Bethesda will "Fallout 76" für PC online selbst vertreiben

Kommentare