+
Wiki-Watch in der Betaversion.

WikiWatch geht online

Berlin - Die Arbeitsstelle WikiWatch hat am Freitag ihren Online-Auftritt gestartet. Was der neue Dienst soll und wie er den Nutzern von Wikipedia zugute kommt:

Wiki-Watch bietet Internetnutzern die Möglichkeit, die Verlässlichkeit von einzelnen Artikeln des Online-Portals Wikipedia zu überprüfen, wie die Initiatioren mitteilten. Wiki-Watch wurde als Arbeitsstelle im Studien- und Forschungsschwerpunkt Medienrecht der Europa-Universität Viadrina eingerichtet.

Hier geht's zu Wiki-Watch.

Für eine Prüfung auf Änderungen, Löschungen und Quellenbasis von Wikipedia-Artikeln genügt den Angaben zufolge die Eingabe des jeweiligen Stichworts auf der Seite wiki-watch.de. Außerdem mache Wiki-Watch transparent, welche Artikel am meisten nachgefragt sind oder welchen Beiträgen eine Löschung droht.

Wikipedia ist den Angabe zufolge mit mehr als 1,1 Millionen deutschsprachigen Artikeln die wichtigste Wissensressource im Internet. Zwischen 25 und 35 Millionen Mal wird sie täglich allein im deutschen Sprachraum genutzt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare