+
Die gerade mal 5 Gramm leichten WiSHAKE True Wireless Kopfhörer sollen den Apple Airpods Konkurrenz machen. Foto: Wiko/dpa-tmn

Mobile World Congress

Wiko mit Premium-Smartphones und drahtlosen Kopfhörern

Für die kleineren Smartphone-Hersteller ist der Mobile World Congress die große Bühne. Die französische Firma Wiko reist mit einigen Produkten an, mit denen sie gleich mehreren Konzernen Konkurrenz machen will.

Barcelona (dpa/tmn) - Eine ganze Palette mit neuen Produkten hat der französische Technologiehersteller auf dem Mobile World Congress (27. Februar bis 2. März) in Barcelona vorgestellt. Zu den wichtigsten Produkten gehören das Premium-Smartphone Wim und dessen Schwestermodell Wim Lite.

Beim Wim folgt Wiko dem Trend zu zwei Kameralinsen auf der Rückseite: Die Dual-Kamera mit 13 Megapixeln soll auch bei schwierigen Lichtverhältnissen Fotos mit hoher Farbtreue schießen. Das Smartphone kommt außerdem mit einem 3200 Milliamperstunden (mAh) großen Akku, 32 oder 64 Gigabyte (GB) Speicherplatz, einem Steckplatz für eine bis zu 128 GB große SD-Karte, 4 GB Arbeitsspeicher und einem 5,5 Zoll großen Full-HD-Display (1920 mal 1080 Bildpunkte). Im Home-Button ist außerdem ein Fingerabdruck-Scanner verbaut.

Das mit 5 Zoll Bildschirmdiagonale etwas kleinere Wim Lite besitzt an der Rückseite lediglich eine einfache Kamera mit 13 Megapixeln. Abstriche gibt es hier auch bei Arbeitsspeicher (3 GB), Akkugröße (3000 mAh) und Speicherplatz (16 GB). Beide Smartphones laufen mit Android 7.0 Nougat und sollen in den kommenden Wochen in mehreren Farben auf den Markt kommen. Zu den Preisen ist noch nichts bekannt.

Die in der Mittelklasse angesiedelte U-Serie ergänzt Wiko mit den neuen Modellen Upulse (5,5 Zoll Bildschirmdiagonale) und Upulse Lite (5,2 Zoll). Beide Smartphones sollen unter anderem bessere Multimedia-Eigenschaften haben. Erscheinungstermin und Preise verriet der Hersteller noch nicht.

Dem Vorbild Apple Airpod nachempfunden sind die kabellosen Kopfhörer WiSHAKE True Wireless. Die nur jeweils etwa 5 Gramm schweren Ohrstöpsel erscheinen in einer Box, in der sie auch ihren Akku laden. Sie werden über Bluetooth 4.0 verbunden und haben nach Angaben des Herstellers eine Wiedergabedauer von rund zweieinhalb Stunden. Über Preis und Erscheinungsdatum machte Wiko keine Angaben.

In Konkurrenz mit FitBit tritt Wiko mit zwei neuen Smartbands. Das display-lose WiMATE Lite informiert via LED über Benachrichtigungen auf dem Smartphone und analysiert die Schrittzahl und den Schlaf des Nutzers. Mit einem Display, GPS und einem optischen Herzfrequenzmesser ausgestattet ist WiMATE Prime, das man mit einem eingebauten Speicher von 4 GB auch als eigenständigen Musikplayer nutzen kann. Preise und Erscheinungsdatum sind noch unbekannt.

Datenblatt Wim (pdf)

Datenblatt Wim Lite (pdf)

Datenblatt Upulse (pdf)

Datenblatt Upulse Lite (pdf)

Datenblatt WiSHAKE True Wireless (pdf)

Datenblatt WiMATE Prime (pdf)

Datenblatt WiMATE Lite (pdf)

Mobile World Congress

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel

Kommentare