+
Dieses Spott-Bild hat Twitter-User "RonAmadeo" hochgeladen. Es vergleicht "Neuerungen" beim iPhone 6 mit Googles Nexus aus dem Jahr 2012.

Hit bei Twitter

"Willkommen in 2012!" Spott im Netz über iPhone6

  • schließen

"Willkommen im Jahr 2012!" spottet eine Twitter-Grafik, die das neue iPhone 6 mit Googles Nexus 4 vergleicht. Das Bild wird zum Hit im Netz. 

Das ist wohl die giftigste Reaktion auf das neue iPhone 6 von Apple: Ein User mit dem Namen "RonAmadeo" hat ein Bild bei Twitter hochgeladen, auf dem er Technikdaten des neuen iPhone 6 mit denen des Nexus 4 von Google aus dem Jahre 2012.

Sein Fazit: “Willkommen im Jahr 2012!”

Denn: Mehrere Features des neuen iPhone 6 hatte das Nexus 4 schon vor zwei Jahren zu bieten. Etwa das 4,7-Zoll-Display, eine Auflösung von 720p, ein Bezahlsystem über die Nahfunktechnik NFC oder Widgets.

"RonAmadeo" spottet weiter: "Falls Ihr Hilfe mit den neuen Features Eures iPhones braucht, dann fragt einfach einen Android-User. Wir haben das Zeug schon seit Jahren." Dieses Bild wurde im Lauf des Mittwochs zum Hit im Netz und wurde zigfach auf Twitter geteilt. 

Der Fairness halber sollte man erwähnen, dass das iPhone 6 auch einen Speicherplatz von 128 Gigabyte (im Gegensatz zu den 16 GB bzw. 32 GB des Nexus 4) hat. Oder eine Online-Bezahlung über Fingerabdruck-Sensor bietet. Oder eine Kamera mit Autofokus und Bildstabilisator. Oder den neuen und schnelleren WLAN-Standard ac unterstützt.

Trotzdem befeuert das Foto auf lustige Weise die aktuelle Diskussion über Vor- und Nachteile des neuen iPhone 6.

Hier finden alle Infos zu iPhone 6 und Apple-Watch.

Lohnt sich der Kauf des neuen iPhone 6?

fro

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Magischer Moment: Tricks für schönere Nebel-Fotos
Eine Blutsonne und dichter Nebel hat viele Menschen die Kamera oder auch das Smartphone zücken lassen. Solch ein schönes Fotomotiv bietet sich nur im Herbst. Mit ein …
Magischer Moment: Tricks für schönere Nebel-Fotos
Sicher surfen trotz WLAN-Lücke - so geht's
Nutzer können trotz der entdeckten Sicherheitslücke im Internet surfen. Experten empfehlen dafür eine Browsererweiterung, die ihre persönlichen Daten schützt.
Sicher surfen trotz WLAN-Lücke - so geht's
WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen
WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen. Dabei seien die Ortsdaten komplett verschlüsselt und nur für …
WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen
Neue WhatsApp-Funktion: Jetzt weißt Du immer, wo deine Freunde sind
Der zu Facebook gehörende Kurzmitteilungsdienst WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen. 
Neue WhatsApp-Funktion: Jetzt weißt Du immer, wo deine Freunde sind

Kommentare