+
Die Update-Benachrichtigung zu Windows 10 geht vielen auf die Nerven.

Bei jedem Hochfahren bekommt man sie

Windows 10: So können Sie die nervigen Meldungen abschalten

  • schließen

München - Wenn Sie auf Ihrem PC eine ältere Fassung des Betriebssystems Windows besitzen, dann kennen Sie die nervige Benachrichtigung über das Update zu Windows 10. Doch kann man das abschalten? Ja, kann man, und so geht's.

Update vom 28. Juli 2016: Heute ist die letzte Möglichkeit, für alle Besitzer eines Rechners mit dem Betriebssystem Windows 7 oder Windows 8.1, kostenlos auf Windows 10 umzusteigen. Ab dem 29. Juli ist das neue System kostenpflichtig. Die Standard-Variante kostet für Alle, die nicht rechtzeitig umsatteln, 135 Euro, die Premium-Ausführung 279 Euro. Kunden, die Windows Vista oder eine ältere Version, wie Windows XP besitzen, können nicht kostenlos auf Windows 10 upgraden.

Bei jedem Start kommt sie wieder. Die Nachricht, man solle doch sein Betriebssystem von Windows 7 oder 8 auf Windows 10 aktualisieren. Und jedes Mal muss man sie wieder mit einem Klick auf das kleine "x" oben rechts beseitigen, da die Nachricht sonst einen Teil des Bildschirms belegt. Auf der Fläche selbst kann man nur einstellen, dass das Update gleich installiert werden soll oder eine Uhrzeit angeben, wann die Aktualisierung aufgespielt werden soll.

Sie WOLLEN aber Windows 10 gar nicht haben? Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Benachrichtigung ein für allemal loswerden können. Am einfachsten ist die erste Variante.

Möglichkeit 1: Windows-10-Update-Benachrichtigung entfernen

Die einfachste Möglichkeit, die Windows-10-Update-Meldung abzuschalten, besteht darin, die Benachrichtigung für die Aktualisierung auszumachen.

Schritt 1: Betätigen Sie die Windows-Taste oder klicken sie in der linken unteren Ecke auf das Windows-Symbol, um auf die Startseite zu kommen und öffnen Sie dann die "Systemsteuerung". 

Schritt 2: Suchen Sie dann nach dem Eintrag "GWX", das für Get Windows X (10) steht. 

Schritt 3: Um die Meldungen auszuschalten, wählen Sie nun aus dem Dropdown-Menü, das Sie durch einen Klick auf den nach unten gerichteten Pfeil öffnen, "Symbol und Benachrichtigungen ausblenden".

Schritt 4: Jetzt sollten Sie keine Benachrichtigungen mehr erhalten.

Möglichkeit 2: Windows-10-Updateprogramm wieder deinstallieren

Eine weitere Option besteht darin, das Windows-10-Updateprogramm wieder zu deinstallieren. Denn auf Ihrem Rechner ist längst ein Mini-Programm (das ebenfalls "Update" heißt), das Ihnen das Update anpreist. Wenn Sie das von Ihrem PC entfernen, kann es normalerweise auch keine Nachrichten mehr senden. 

Schritt 1: Öffnen Sie die "Systemsteuerung" und gehen Sie anschließend zu "Windows Update" und weiter zu "Installierte Updates".

Schritt 2: Suchen Sie das Update mit der Nummer "KB3035583" aus der Liste der installierten Aktualisierungen. 

Schritt 3: Mit einem Rechtsklick auf das Update können Sie nun zwischen verschiedenen Optionen wählen. Wählen sie "Deinstallieren" aus.

Schritt 4: Nun müssen Sie ihren Computer neu starten. 

Möglichkeit 3: Windows-10-Update mit Tool entfernen

Wenn Sie es selbst nicht schaffen, das Windows-10-Update zu entfernen, dann können Sie sich mit einem herunterladbaren Tool Hilfe verschaffen: dem "GWX-Stopper".

Schritt 1: Laden Sie sich den GWX-Stopper kostenlos aus dem Internet, etwa von chip.de, herunter.

Schritt 2:Nach der Installation öffnen Sie nun das Programm.

Schritt 3: Der GWX-Stopper zeigt Ihnen an, ob das Windows-10-Update auf ihrem PC installiert und aktiviert ist.

Der "GWX-Stopper" zeigt Ihnen an, ob das Windows-10-Update aktiviert ist.

Schritt 4: Wenn dies der Fall ist, können Sie die Meldung bis zum nächsten Neustart ("temporarily remove icon", deutsch: kurzfristig entfernen) oder für immer ausschalten ("permanently remove icon", deutsch: langfristig entfernen).

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare