Mit dem Windows 10 SmartScreen Filter lassen sich Apps blockieren, die nicht aus dem Store stammen. Foto: dpa-infocom

SmartScreen-Filter

Windows 10: Nur Store-Apps zulassen

Auf Wunsch kann Windows 10 Programme und Apps aus unsicheren Quellen blockieren: Dann lassen sich ausschließlich Apps aus dem Store laden und benutzen.

Meerbusch (dpa-infocom) - Windows 10 achtet darauf, dass der Rechner geschützt bleibt. Der SmartScreen-Filter erkennt unsichere Programme und wehrt sie ab. Seit dem Windows 10 Creators Update im April lassen sich auf Wunsch auch sämtliche "normalen" Anwendungen sperren.

Wer sich für diese Option entscheidet, sollte ausschließlich Apps aus dem Store installieren und aufrufen. Damit Windows 10 nur Store-Apps zulässt, im "Start"-Menü die "Einstellungen" auswählen und dort unter "Apps" die Option "Apps & Features" wählen. Anschließend stehen verschiedene Optionen zur Auswahl.

"Nur Apps aus dem Store zulassen" führt dazu, dass alle anderen Apps gesperrt/blockiert werden. Mit der Option "Apps aus beliebigen Quellen zulassen" lassen sich sowohl Desktop-Programme als auch Store-Apps nutzen, ungeachtet der Website, von der sie geladen wurden. Unsignierte Anwendungen werden von SmartScreen geblockt.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-Sicherheitslücke: Jeder kann verfolgen, wann und mit wem Sie chatten
Überwachung war selten so einfach: Ein amerikanischer Software-Entwickler entdeckte ein Tool, mit dem man die Aktivitäten eines jeden WhatsApp-Users protokollieren kann. 
WhatsApp-Sicherheitslücke: Jeder kann verfolgen, wann und mit wem Sie chatten
Surftipp für die persönliche Rezeptesammlung
Keine Rezeptsammlung ist so gut wie die eigene. Ein neues Onlineportal macht es nun besonders einfach, die besten Rezepte aus den unterschiedlichsten Quellen an einer …
Surftipp für die persönliche Rezeptesammlung
Ungerade und gerade Seiten drucken
Wer sein Paper gerne beidseitig bedrucken möchte, kann eine praktische Druckoption in Word nutzen: Erst die geraden, dann die ungeraden Seiten drucken.
Ungerade und gerade Seiten drucken
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf

Kommentare