+
Microsoft nutzt die Einstellungen von Windows 10, um sich über das Nutzungsverhalten der Anwender zu informieren.

Kein Express-Upgrade

Windows 10: So verhindern Sie die Daten-Sammelwut

Düsseldorf - Spracheingabe, Kontakte oder Standort: Windows 10 und seine Dienste wie Cortana können viele Daten an Microsoft übertragen. Doch Nutzer können sich dagegen wehren.

Nutzer von Windows 10 sollten die Datenschutzeinstellungen des neuen Betriebssystems überprüfen. Insbesondere bei allen, die von Vorgängerversionen per Expressinstallation auf Windows 10 wechseln oder gewechselt sind. Bei Windows 10 seien diese Einstellungen automatisch so festgelegt, dass Microsoft umfassend über das Nutzungsverhalten der Computeranwender informiert wird. Das erläutert die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (VZ NRW).

Zum Teil sei das zwar notwendig, damit neue Dienste wie der Sprachassistent Cortana arbeiten können. Als Nutzer sollte man aber abwägen, ob diese neue Sprachsteuerung so viele Vorteile bringt, dass man den Datenversand dafür in Kauf nehmen möchte. Wer das Upgrade noch vor sich hat, sollte bei der Installation "Einstellungen anpassen" und nicht die Expressvariante wählen.

Unzureichende Datenschutzklausel

Beim Upgrade wird der Nutzer mit einer aus Sicht der Verbraucherschützer nur unzureichenden, nicht weiter hervorgehobenen Datenschutzklausel konfrontiert: Darin verlange das Unternehmen die Einwilligung in die Datenerhebung und -nutzung pauschal für alle Funktionen und Dienste gemäß der seitenlangen Datenschutzerklärung, auf die in der Klausel verwiesen wird. Und ohne Zustimmung gebe es auch kein Upgrade.

Zudem kritisieren die Verbraucherschützer, dass der Nutzer in der Datenschutzerklärung nicht ausreichend informiert werde, in welche Datenerhebung und -nutzung er konkret einwilligt. Sie sei zu lang, zu unübersichtlich und zu unbestimmt. Nachdem sich Microsoft geweigert habe, wegen der Datenschutzklausel eine von der VZ NRW geforderte Unterlassungserklärung abzugeben, habe man nun Klage vor dem Landgericht München I eingereicht. Hier gibt es einige Tipps zu den Windows-10-Einstellungen von der VZ NRW.

Video: Der Windows Store im Check

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Streaming erstmals stärker als CD
Zeitenwende auf dem Musikmarkt: Erstmals wird mit Streaming mehr Umsatz gemacht als mit der guten alten CD. Damit geht eine Ära zu Ende, die auch in Deutschland ihren …
Streaming erstmals stärker als CD
Aktuelle Auto-Digitalradios nerven mit Stummschaltung
Das terrestrische Digitalradio DAB+ hat in aktuellen Autoradios oftmals einen schlechten Empfang. Bei schwachem Signal schalten die Geräte dann stumm. Eine Umschaltung …
Aktuelle Auto-Digitalradios nerven mit Stummschaltung
Microsoft hat Skype 8.0 veröffentlicht
Die neue Skypeversion 8.0 bringt einige neue Funktionen - und bedeutet das Ende für alle Vorgängerversionen. Ab September gibt es nur noch mit Skype 8.0 Zugang zur …
Microsoft hat Skype 8.0 veröffentlicht
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
Für manche Situationen und Gefühle hatten iPhone-Nutzer bislang nicht das passende Emoji, um die digitale Botschaft rund zu machen. Im Herbst will Apple Nachschub …
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.