Innerhalb von 10 Tagen können Nutzer das Upgrade wieder rückgängig machen und zum vorherigen Build zurückgehen. Foto: dpa-infocom

Windows 10: Probleme beim Anniversary Update

Bei der Installation des Anniversary Update für Windows 10 kann es bei einigen Geräten zu Problemen kommen. Für diesen Fall gibt es mehrere Lösungen. Man kann zum Beispiel zur vorherigen Version zurückkehren.

Meerbusch (dpa-infocom) - Nach der Installation des Windows 10 Anniversary Update hängt sich bei manchen Benutzern der PC einfach auf. Bei Microsoft ist das Problem nicht unbekannt.

Es tritt vor allem auf Geräten auf, die statt einer Festplatte ein Solid-State-Laufwerk (SSD) verwenden und wenn Apps und Daten auf verschiedenen Laufwerken gespeichert sind. Zur Lösung des Problems das Gerät im Abgesicherten Modus starten und anschließend Apps und Daten auf dieselbe Partition übertragen, auf der das System gespeichert ist.

Alternativ kann man innerhalb von 10 Tagen nach dem Upgrade auch zur vorherigen Version zurückkehren, indem man [Umschalt] gedrückt hält, dann auf "Start" klickt und danach "Ein/Aus" und "Neu starten" auswählt. Anschließend in den erweiterten Optionen der Problembehebung zum vorherigen Build zurückkehren.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Google: Härter gegen Fake News in Suchergebnissen 
Mountain View - Google setzt nun beim Kampf gegen Fake News auf menschliche Hilfe. Den eigentlichen Job soll aber der Algorithmus erledigen.
Google: Härter gegen Fake News in Suchergebnissen 
„Wikipedia“ gegen Fake News geplant
London - Wikipedia-Gründer Jimmy Wales will mit einer neuen Nachrichtenplattform den Kampf gegen gefälschte Nachrichten im Netz aufnehmen.
„Wikipedia“ gegen Fake News geplant
Facebook darf keine deutschen WhatsApp-Nutzerdaten erheben
Hamburg - Facebook darf nach einem Gerichtsbeschluss weiterhin keine Daten deutscher Nutzer des Kurzmitteilungsdienstes WhatsApp nutzen. Bereits erhobene Daten bleiben …
Facebook darf keine deutschen WhatsApp-Nutzerdaten erheben

Kommentare