Soll Microsoft nicht alles mitlesen, müssen Windows-10-Nutzer die Optimierungs-Funktion abschalten. Foto: dpa-infocom

Windows 10: Vorsicht bei Stifteingaben

Microsoft hat ein großes Interesse an allen Stifteingaben unter Windows 10. Wer nicht möchte, dass der Windows-Konzern alles mitliest, muss die Einstellungen anpassen.

Meerbusch (dpa-infocom) - Praktisch ist sie ja schon, die Stift-Eingabe auf einem Gerät mit Touch-Bildschirm unter Windows 10. Microsofts neues Betriebssystem erkennt Stifteingaben und kann sogar Handschriften entziffern. Allerdings hat die Sache einen gehörigen Haken.

Das System ist standardmäßig so eingestellt, dass Microsoft alles mitlesen kann, was man schreibt. Offiziell dienen die Infos dazu, "die Eingabe- und Schreibfunktionen in Zukunft zu verbessern". Wer das nicht möchte, schaltet diese Optimierungs-Funktion besser ab. Dazu wird im Menü "Start" unter "Einstellungen" und dann auf "Datenschutz" geklickt. In der Rubrik "Allgemein" die Option "Informationen zu meinem Schreibverhalten an Microsoft senden" abschalten - fertig.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Datendiscs nur mit Spezialstiften beschriften
Wer seine Daten auf Discs speichert, sollte diese nicht mit einem beliebigen Stift beschriften, sondern nur spezielle Marker verwenden. Sonst drohen Schäden an der …
Datendiscs nur mit Spezialstiften beschriften
Tipps für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Tipps für den Daten-Nachlass
Smartphone-Bilder übers WLAN an den Rechner schicken
Wollen Windows-10-Nutzer Smartphone-Fotos auf ihrem Rechner sichern, benötigen sie dafür weder Cloud noch Kabel. Die Alternative funktioniert per WLAN und einer App …
Smartphone-Bilder übers WLAN an den Rechner schicken
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.