+
Mit Windows 7 lassen sich die geöffneten Fenster eines Programms in der Taskleiste unterbringen. Foto: Microsoft

Windows 7: Fenster in der Taskleiste gruppieren

Auch wer noch Windows 7 auf seinem Rechner nutzt, kann sich ein übersichtliches Layout einrichten. So lassen sich etwa die geöffneten Programm-Fenster in der Taskleiste platzsparend anordnen.

Berlin (dpa/tmn) - In Windows 7 kann man mehrere geöffnete Fenster eines Programmes in der Taskleiste gruppieren. Dann werden die Symbole hintereinander geordnet und nehmen weniger Platz weg.

Dazu klickt man mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle der Taskleiste und wählt "Eigenschaften". Im folgenden Fenster gibt es in der Mitte eine Auswahl zwischen "Immer gruppieren", "Gruppieren wenn Taskleiste voll ist" und "nie gruppieren". Hier stellt man die gewünschte Option ein.

Anschließend bestätigt ein Klick auf "Übernehmen" und "OK" die Einstellung. Wer nun sehen will, was in den einzelnen gruppierten Fenstern zu sehen ist, fährt mit der Maus über das Programmsymbol. Nach weniger als einer Sekunde Wartezeit werden kleine Vorschaubilder der Programmfenster angezeigt. Will man doch lieber wieder alle Fenster nebeneinander sehen, wählt man einfach wieder die Option "Nie gruppieren" aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-Sicherheitslücke: Jeder kann verfolgen, wann und mit wem Sie chatten
Überwachung war selten so einfach: Ein amerikanischer Software-Entwickler entdeckte ein Tool, mit dem man die Aktivitäten eines jeden WhatsApp-Users protokollieren kann. 
WhatsApp-Sicherheitslücke: Jeder kann verfolgen, wann und mit wem Sie chatten
Surftipp für die persönliche Rezeptesammlung
Keine Rezeptsammlung ist so gut wie die eigene. Ein neues Onlineportal macht es nun besonders einfach, die besten Rezepte aus den unterschiedlichsten Quellen an einer …
Surftipp für die persönliche Rezeptesammlung
Ungerade und gerade Seiten drucken
Wer sein Paper gerne beidseitig bedrucken möchte, kann eine praktische Druckoption in Word nutzen: Erst die geraden, dann die ungeraden Seiten drucken.
Ungerade und gerade Seiten drucken
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf

Kommentare