+
Haben Sie es auch schon in den Händen? Seit heute gibt es Windows 7 zu kaufen.

Verkaufsstart von Windows 7 - das schreiben die Software-Portale

München - Nun ist es da: Windows 7. Heute, am Tag der Veröffentlichung, überschlagen sich die Software-Portale förmlich mit Berichten und Kommentaren zum neuen Betriebsystem von Microsoft. Wir haben uns mal durchgelesen:

Die vielleicht wichtigste Frage, ob sich ein Umstieg auf Windows 7 lohnt, beantwortet heise.de: Der Preis des neuen Betriebssystems liegt zwischen 120 und 320 Euro. Heise hat die einzelnen Versionen mit folgenden Preisen beziffert:

Versionstyp Vollversion Upgrade-Version System Builder
Home Premium 200 € 120 € 85 €
Professional 310 € 285 € 120 €
Ultimate 320 € 300 € 160 €

Ein großer Vorteil gegenüber Vista ist laut heise.de, dass Microsoft seinen Nutzern das Leben leichter macht. So kommt der User in vielen Anwendungen mit einigen Klicks weniger an das gewünschte Zielt. Die Folge: Windows 7 scheint dadurch schneller zu sein, obwohl die Programme an sich nicht schneller sind.

Wer Software, die lediglich zu Windows XP kompatibel ist, ausführen möchte, muss sich die Ultimate- oder Professional-Version leisten. Am günstigsten kömmen Studenten an das neue Betriebssystem: Für sie gibt es Windows 7 schon ab 85 Euro.

Zum aufhübschen des Desktops von Windows 7 hat pcwelt.de eine Galerie mit 44 Hintergrundbildern, die man gratis downloaden kann.

Die neuen Funktionen in Windows 7 hat sich golem.de genauer angeschaut: Bemerkenswert scheint die neue Taskleiste zu sein. So kann man die Reihenfolge der Tasksymbole (ohne Zusatzsoftware) einfach ändern. Generell orientiere sich die Taskleiste am Dock von Apples OS X. Ganz an dessen Komfort komme Windows 7 aber nicht heran, urteilt golem.

Auch die Leistung von Windows 7 bei Computerspielen hat Golem getestet: Fazit: „Wer bereits jetzt über Vista verfügt, für den lohnt sich der Aufstieg auf Windows 7 aus Spielersicht kaum - von echten Verbesserungen bei interaktiver Unterhaltung ist in der Praxis derzeit wenig zu spüren“, schreibt golem.de.

Auch die Stiftung Warentest hat sich mit dem neuen Microsoft-Flagschiff befasst: Dort wird auch erklärt, für welche Nutzer sich ein Umstieg auf Windows 7 lohnt.

len

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch

Kommentare