+
Das Update für Windows 10 ist nun für Nutzer von Windows 7 und 8 kostenpflichtig.

Betriebssystem weiternutzen

So halten Sie Windows 7 in Schuss

München - Windows 10 ist da, Windows 7 aber noch längst nicht tot. Wer ein wenig Mühe investiert, kann das sieben Jahre alte Betriebssystem weiter gut in Schuss halten.

Die kostenlose Updatephase ist vorbei. Wer nun auf Windows 10 umsteigen will, muss in den meisten Fällen dafür bezahlen. Rund 130 Euro kostet der Umstieg dann. Aber es gibt gute Gründe, weiter auf Windows 7 zu setzen.

Um das System aktuell zu halten, müssen Nutzer allerdings etwas mehr Eigenverantwortung zeigen, berichtet das "PC Magazin" (Ausgabe 9/2016). Grundsätzlich spricht nichts dagegen, weiter mit Windows 7 zu arbeiten. Microsoft wird das Betriebssystem noch bis 2020 mit Updates versorgen. Allerdings kommen frische Datenpakete nur noch bei kritischen Sicherheitslücken. Neue Funktionen und eine Weiterentwicklung des mittlerweile sieben Jahre alten Systems gibt es nicht mehr. Unterstützung gibt es laut "PC Magazin" von kostenlosen Programmen wie SUMo oder Driver Booster.

Driver Booster 3.4 Free prüft die Aktualität von Treibersoftware und bringt sie bei Bedarf auf den neuesten Stand. Die ebenfalls kostenlose Software SUMo 4.4 (Software Update Monitor) findet aktuelle Versionen verwendeter Programme.

Auch die Bordmittel von Windows 7 wie etwa die Vorschau-Anzeige für Bilder sind mittlerweile etwas veraltet. Hier empfiehlt sich ein Umstieg auf Programme wie XnView oder IrfanView, die mehr praktische Funktionen bieten. Als universelles Abspielprogramm für Audio- und Videodateien ist der kostenlose VLC-Player einer gute Alternative. Mit ihm können lokale Dateien, Ressourcen aus dem Heimnetzwerk oder Internetquellen abgespielt oder gestreamt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern
Was in den eigenen vier Wänden gesprochen wird, ist nicht unbedingt für fremde Ohren bestimmt. Doch einem Paar in den USA verschaffte Alexa nun unerwünschte Mithörer. …
Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern
Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
Das Urteil ist gesprochen, Dashcams sind als Beweismittel zugelassen worden, damit herrscht nun erstmals Rechtssicherheit beim Einsatz der Cockpit-Kameras im Auto. …
Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören
Von Entspannung bis Ästhetik - iOS-Apps machen vieles möglich. Derzeit greifen Nutzer gern auf ein Fotobearbeitungsprogramm und ein Musikstreaming-Dienst zurück. Beliebt …
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten
Kürzlich führte Microsoft ein Update seiner Office-Software durch. Mac-Nutzer müssen nun zustimmen, dass Diagnose-Daten an den Hersteller übertragen werden - ohne die …
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.