+
Pinguin Tux ist das Maskottchen von Linux. Wer das Betriebsystem parallel zu Windows nutzen möchte, sollte vor der Installation die Daten sichern. Foto: Andrea Warnecke

Windows ade: Wechsel auf Linux vorbereiten

Es muss kein Abschied für immer sein: PC-Nutzer können Linux ganz bequem neben Windows auf die Festplatte packen und fortan den Rechner entweder mit dem einen oder mit dem anderen Betriebssystem starten und nutzen.

Berlin (dpa/tmn) - Wer Windows und Linux parallel installieren möchte, sollte den Rechner darauf vorbereiten. Das berichtet das "c't"-Sonderheft "Umstieg auf Linux" (Ausgabe 2015). Dazu gehöre etwa die Deinstallation aller nicht mehr benötigten Windows-Programme und ein Defragmentieren der Windows-Partition.

Sinnvoll sei auch die Verlagerung platzfressender Dateien, etwa die Musik- und Filmsammlung, auf eine eigene Partition. Herrscht allerdings Platzmangel auf der Platte, empfiehlt sich eine Auslagerung der Platzfresser auf externe Harddisks oder auch eine Netzwerkfestplatte. Vor einem Partitionieren, also dem Aufteilen der Festplatte, sollte in jedem Fall eine Datensicherung auf externen Datenträgern stehen, falls etwas schiefgeht.

Ganz wichtig: Daten, auf die später von beiden Betriebssystemen aus zugegriffen werden soll, müssen auf einer gesonderten Datenpartition lagern - etwa im NTFS-Dateisystem. Denn während Linux problemlos auf Windows-Partitionen zugreift, ignoriert Windows Linux-Partitionen schlichtweg, erklären die Experten.

Wechselwilligen, denen selbst eine vorsichtige Parallelinstallation zu waghalsig erscheint, können Linux auch völlig gefahrlos ohne Installation ausprobieren. Zu diesem Zweck gibt es von Ubuntu und anderen Linux-Distributionen sogenannte Live-Systeme - etwa auf DVDs. Sie sind voll nutzbar und lauffähig und bieten sogar einen Installationsassistenten, falls der Nutzer beim Testen zu dem Schluss kommt, Linux richtig installieren zu wollen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Dateien per Bluetooth empfangen
Kleine Datenmengen lassen sich bequem mit Hilfe des Funkstandards Bluetooth austauschen. Das funktioniert auch zwischen Rechner und Handy.
Dateien per Bluetooth empfangen

Kommentare