+
Ist die Rufnummernübertragung deaktiviert, kann nicht mehr nachvollzogen werden, ob der Anruf vom Festnetz oder vom Handy kommt. Foto: Peter Kneffel

Windows per Handy aktivieren

Berlin (dpa/tmn) - Um den Microsoft-Support für die Neuinstallation von Windows anzurufen, benötigen Nutzer eine Festnetznummer. Doch nicht jeder hat überhaupt noch eine. Da hilft im Zweifel nur eines: Nummer unterdrücken.

Beim Austausch von Rechnerkomponenten oder bei der Neuinstallation des Betriebssystems muss Windows unter Umständen neu installiert werden. Meist funktioniert das online. Falls nicht, muss man bei Microsoft anrufen - in der Regel per Festnetz.

Wer über so einen Anschluss gar nicht mehr verfügt, hat ein Problem, denn Handy-Anrufe zur Aktivierung akzeptiert das Unternehmen nicht. Es sei denn man nutzt einen Trick: Dabei gilt es, am Handy die Rufnummernübertragung auszuschalten. Dann kann nicht mehr nachvollzogen werden, aus welchem Netz der Anruf kommt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare