Eine interne Verstörung kann Symbole bei Windows stoppen. Der Fehler lässt sich aber beheben. Foto: dpa-infocom

Windows: Wenn die Symbole Probleme machen

Falls einige Symbole auf dem Windows-Rechner nicht korrekt angezeigt werden, kann das an einer internen Verstörung liegen. Mit einem Trick lässt sich das Problem aber beheben.

Meerbusch (dpa-infocom) – Windows-Benutzer bekommen unzählige Symbole präsentiert: im Datei-Explorer, in den Einstellungen sowie an vielen weiteren Orten. Da kann das System nicht für jedes Fenster alle Icons neu einlesen.

Deswegen gibt es unter Windows den so genannten Symbol-Cache, in dem die Sinnbilder von Windows zwischengespeichert werden, damit sie jederzeit und vor allem schneller zur Verfügung stehen.

Falls einige Symbole nicht mehr richtig dargestellt werden, kann man versuchen, den Icon-Cache zu leeren. Dazu öffnet man als Erstes den Explorer und navigiert zum Ordner "C:\Users\Benutzer\AppData\Local\Microsoft\Windows\Explorer". Jetzt die [Umschalt]-Taste gedrückt halten und dann auf den Ordner "Explorer" mit der rechten Maus-Taste klicken.

Im Menü folgt ein Klick auf "Eingabe-Aufforderung hier öffnen". Dann mit der rechten Maus-Taste auf die Task-Leiste klicken und von dort den Task-Manager starten. Dann in der Liste der Prozesse den Windows Explorer suchen und den Task beenden. Nun in der Eingabe-Aufforderung den Befehl "del iconcache*" [Enter] eingeben. Danach [Strg]+[Alt]+[Entf] drücken und im angezeigten Bildschirm die Option Abmelden verwenden. Bei erneuter Anmeldung sollten alle zuvor falschen Symbole wieder korrekt dargestellt werden.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare