AOL wird europaweit reorganisiert

Hamburg/München - Der Portalbetreiber AOL wird im Rahmen einer europaweiten Reorganisation möglicherweise etliche seiner Arbeitsplätze in Deutschland abbauen.

"Im Kontext mit unserer Expansion auf verschiedene Märkte in Europa überprüfen wir derzeit, wie wir Kräfte bündeln können", sagte AOL-Sprecher Jens Nordlohne am Mittwoch. Er widersprach jedoch einer Meldung des Fachmagazins Werben & Verkaufen (W&V), das "unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise" von einer "dramatischen Schieflage" von AOL berichtet hatte. Laut W&V sollen von den 170 Mitarbeitern in der Deutschland-Zentrale "anscheinend nur 70 übrig" bleiben.

Nordlohne bestätigte, dass die Belegschaft in Hamburg auf einer Mitarbeiterversammlung über die geplante Reorganisation informiert worden sei. "Die Geschäftsführung befindet sich nun in der ersten Gesprächsrunde mit dem Betriebsrat. Daher kann es noch gar keine konkreten Zahlen über einen möglichen Arbeitsplatzabbau geben", sagte Nordlohne.

AOL wandelt sich derzeit weltweit von einem Internet-Provider hin zu einem Portalanbieter, der seine Umsätze vor allem im Online- Werbemarkt erzielt. Im Herbst 2006 hatte die Hansenet-Mutter Telecom Italia das Zugangsgeschäft von AOL Deutschland für 665 Millionen Euro gekauft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verein iRights informiert über Algorithmen und KI
Apps, die Zugriffsrechte verlangen, Suchmaschinen oder Chatprogramme, die Daten sammeln, und Soziale Medien, die Filterblasen erzeugen - davon haben die meisten schon …
Verein iRights informiert über Algorithmen und KI
Große Sicherheitsprobleme bei Smartphones - Dieser simple Tipp hilft
Fast jeder dritte Smartphone-Nutzer hat in den vergangenen zwölf Monaten Sicherheitsprobleme mit seinem Gerät gehabt. Ein Experte hat einen Rat.
Große Sicherheitsprobleme bei Smartphones - Dieser simple Tipp hilft
Netflix will Zuschauer Handlungen mitbestimmen lassen
Der Online-Videodienst Netflix denkt darüber nach, wie er die Personalisierung auf die Spitze treiben kann. Eine Möglichkeit für die Zukunft wären unterschiedliche …
Netflix will Zuschauer Handlungen mitbestimmen lassen
Amazon, Google, Apple kämpfen um unsere Fernseher: Das müssen Sie dazu wissen
Amazon, Google und Apple kämpfen um die Vorherrschaft auf unseren Fernsehern. Dabei geht es um die Videodienste - und vor allem um Geld. Hier erfahren Sie, was Sie dazu …
Amazon, Google, Apple kämpfen um unsere Fernseher: Das müssen Sie dazu wissen

Kommentare