Wissenpakete aus dem Netz

- Vorlesungen, Skripten oder Fachliteratur von einzelnen Studiengängen an Münchens Hochschulen könnten bald über das Internet verfügbar sein. Die Idee, ein kompaktes Wissenspaket über den Stoff eines Semesters online zur Verfügung zu stellen, verfolgen jetzt die beiden Betriebswirtschaft-Studenten Gabor Kiss und Martin Schönberger von der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU). Die beiden Freunde haben bereits konkrete Vorstellungen, wie sie die Idee an der Universität verwirklichen können.

Mit ihrem Konzept haben sie schon die erste Stufe des mit 500 Euro dotierten Münchner Business Plan Wettbewerbs an der LMU gewonnen. Dazu gründeten sie die "Media Terminal Gesellschaft" (MTG).<BR><BR>"Wir wollen den Studenten die Möglichkeit geben, sich im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten das gesamte Fachwissen eines Kurses oder eines Seminars digital über das Internet zusammenstellen zu können", erklärt Martin Schönberger.<BR><BR>Das Erfolgsgeheimnis ist das individuelle Angebot<BR> <BR>"Book on demand" heißt ihr Schlüssel zum Erfolg. Ein Ausdruck oder das Brennen einer CD mit den gewünschten Informationen erfolgt nur bei einer definitiven Bestellung durch den Studenten. Das ist ein Konzept, das heute gerne bei wissenschaftlichen Publikationen angewendet wird. <BR><BR>"Das Angebot ,book on demand' soll auf jeden Fall billiger sein, als wenn man sich die Fachliteratur als neues Buch kauft", sagt Schönberger. <BR>Zudem wollen Martin Schönberger und Gabor Kiss Videomittschnitte von Vorlesungen anbieten. "Dieses Angebot soll vor allem ausländischen Studierenden nützen, die dann das Gesagte noch einmal zu Hause in aller Ruhe nachvollziehen können", erklärt Schönberger. Der BWL-Student ist jetzt im sechsten Semester und will mit Gabor Kiss die Idee auf jeden Fall in die Realität umsetzen und eine Firma gründen. <BR><BR>"Auch die Hochschulleitung steht unserer Idee sehr positiv gegenüber und will uns bei der Umsetzung unterstützen", sagt Schönberger.<BR><BR>Für die beiden steht jetzt erst einmal die zweite Stufe des Business-Plan-Wettbewerbs an. Hier geht es darum, ein Geschäftsmodell zu entwickeln, einen Finanzplan zu erstellen und Organisationsstrukturen des Unternehmens zu entwerfen. "Das bedeutet viel Arbeit", sagt Schönberger, "aber wir haben jetzt Ferien und hängen uns da voll rein." <BR><BR>Wenn sie ihr Vorhaben weiter erfolgreich umsetzen, dann wollen sich die beiden Studenten Verlage suchen, die an einer Vermarktung der Idee interessiert sind.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare