"Wissenschaft soll dem Frieden dienen"

- Tahmineh Pourrostami passt so gar nicht in das Bild, das dieser Tage in den Medien von ihrem Heimatland Iran gezeichnet wird. "Wissenschaft soll dem Frieden und dem Wohl der Menschen dienen", betont die 24-jährige Promotionsstudentin von der Technischen Universität München (TUM). Im Iran hat sie zunächst Chemie studiert, dann an der TUM einen Master in Physik gemacht.

Weil sie in den Prüfungen im Masterstudiengang überdurchschnittlich abgeschnitten hat und sich außerdem für die Betreuung anderer ausländischer Studenten einsetzt, hat der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) Tahmineh Pourrostami jetzt ausgezeichnet.

Die Kommilitonen stellen viele Fragen

Mit dem Preis werden jährlich ausländische Studenten in Deutschland geehrt, die außer guten Studienleistungen auch soziales Engagement zeigen. Pourrostami beantwortet neben ihrem Studium Anfragen von Studenten, die über einen Auslandsaufenthalt in Deutschland nachdenken. Zudem ist sie Ansprechpartnerin für ausländische Studenten - von Studienbedingungen bis hin zu Fragen über die Laborausstattung.

Natürlich bekomme sie zurzeit auch viele Fragen über ihre Heimat gestellt, sagt die Preisträgerin. Doch Vorbehalte seitens ihrer Mitstudenten habe es nie gegeben. "Jeder ist ja ein Individuum", meint Pourrostami. "Selbst wenn jemand eine schlechte Meinung vom Iran hat, muss das ja nicht das Bild, das er von mir hat, beeinflussen."

Vor zwei Jahren kam Tahmineh Pourrostami nach München. "Viel Gutes" habe sie vorher über die Stadt gehört und im Masterstudiengang "Engineering Physics" eine große Chance für sich gesehen.

Zwar sprach sie damals kein Wort Deutsch, doch das war im Studium kein Problem, wird doch der Master komplett auf Englisch abgehalten. Mittlerweile spricht Pourrostami die Muttersprache ihrer hiesigen Kommilitonen fließend, hat einen Salsa-Kurs gemacht und München schätzen gelernt. "Die Stadt ist groß genug, um einen zu unterhalten, aber es gibt hier nicht die typischen Probleme anderer Großstädte", sagt sie.

In drei bis vier Jahren, schätzt Tahmineh Pourrostami, wird sie ihre Promotion abgeschlossen haben. Was danach kommt, sei noch völlig offen. "Das hängt von zu vielen Faktoren ab." Gut möglich sei es aber, dass sie dann in den Iran zurückkehrt.

Gleich, wie ihre Zukunft einmal aussehe, eines stehe für sie fest, sagt Pourrostami: "Bestimmte Dinge sollten getrennt bleiben. Zum Beispiel Wissenschaft und Politik."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
In Gmail-Adressen sind Punkte nicht relevant
Bei manchen Mailadressen überprüft man häufig, ob auch alle Punkte richtig gesetzt sind, damit die elektronische Post ankommt. Bei Google Mail ist dies zum Glück nicht …
In Gmail-Adressen sind Punkte nicht relevant
Smart auf Reisen: Passende Ausrüstung für das Smartphone
Ob Kurztrip, Geschäftsreise, Weltreise oder Wandertour: Smartphones sind gerade auf Reisen praktisch. Sie vereinen viele Funktionen in einem Gerät. Damit Reisende diese …
Smart auf Reisen: Passende Ausrüstung für das Smartphone

Kommentare